Das Strickcafé
Kommentare 4

Inspiration No. 54: Über Crafting-Hacks, Stricken beim TAZ-Lab und Rollenklischees

Ganze 26 coole Crafting-Hacks habe ich bei Buzz Feed gefunden – alle für kleines Geld entweder zu kaufen oder mit einfachen Mitteln, die man im Haushalt zur Verfügung hat, nachzubasteln: Nadeltassen, beleuchtete Strick- und Häkelnadeln, Nadelstopper aus Korken, Masking-Tape-Halter, kleine Schleifchen, Stempel, und, und, und – all die kleinen Dinge eben, die ein Crafter-Herz höher schlagen lassen. Guckt mal rein, die ein oder andere coole Idee ist sicher auch für Euch mit dabei: 26 clever and inexpensive Crafting Hacks

Eine perfekte Ergänzung dazu ist der Beitrag von stricken.de, in denen vier verschiedene Garnschalen zum Selbermachen vorgestellt werden: Praktische Garnschalen zum Selbermachen

Ich habe diese Woche mal meine Wollvoräte wieder ein bisschen durchsortiert und dabei die ein oder andere schöne Entdeckung gemacht – wie zum Beispiel die vier Knäule Lamana Cusco in diesen schönen, hellen Farben, die es mal in zwei verschiedenen Supercraft-Paketen gab. Ich habe alle einfach in das Weckglas gesteckt, das hier noch herumstand und fand die Farb-Kombi superschön. Von alleine wäre ich dabei gar nicht darauf gekommen, diese vier Farben zusammenzustellen. Gleiches mit der zweiten Kombi vorm Glas: Beim Aufräumen lagen die beiden auf einmal nebeneinander und da hat es bei mir einfach “Klick” gemacht: Einmal “Wol met Ramie” von Weldraad in Amsterdam, eine rein naturfarbene Wolle,  und dazu ein Knäuel Lana Grossa Opera in Mint. Ein heftiger Kontrast, was Qualität und Textur angeht, zusammen aber superschön! Ich hab´s heute mal zusammen angestrickt und war sehr angetan davon. Mal gucken, was daraus wird….

Amüsant fand ich den Artikel in der TAZ: Allen Ernstes soll auf dem nächsten TAZ-Lab über das Pro und Contra von Stricken diskutiert werden – zwei Positionen dazu wurden im Artikel schon mal vorab diskutiert. Ein Contra-Argument: “Das Stricken ist längst – im Wortsinne – tief verstrickt in den Kapitalismus. Stricker und Strickerinnen sind Teil der Konsummeute. Ihr ach so alternatives Leben ist Lifestyle, das Stricken dessen aktueller Hype“. Kann man sicher mal drüber nachdenken – in meinem ganz persönlichem Umfeld gibt es allerdings keine  von diesen Hipp-Stricksen. Da wird gestrickt, weil man es liebt. Zum Glück! Hier geht´s zum ganzen Artikel: Kapitalismus wegstricken? – Pro & Contra Stricken auf dem taz.lab

In der WAZ gab es im März einen Artikel, in dem allen Ernstes mal wieder der Frage nachgegangen wird, warum immer mehr Männer stricken und häkeln: Männer sticken Totenköpfe und stricken Kaminholztragen. GÄHN! Ich würde mich so darüber freuen, wenn man nicht mehr ständig darüber reden müsste, ob nun Männer stricken oder häkeln und wenn ja warum oder warum nicht. Wir haben 2015 und jeder darf sich das Hobby zulegen, das ihm Spaß macht, ohne sich dabei um alte Rollenklischees kümmern zu müssen. Und man muss sie auch nicht weiter bedienen.

Merken

Merken

Merken

Teile diesen Beitrag:

4 Kommentare

  1. Zum Thema handgefärbte Wolle (bin nicht bei Facebook) kann ich dir noch die Wollwunderwelt in Saarburg bei Trier (www.wollwunderwelt.de) und Tausendschön in Saarbrücken (www.strickstduschon.de) empfehlen. Viel Spaß.
    LG
    Ingrid

  2. Gleich mal weitergeklickt auf deine Facebookseite und auch geschaut wer da so vorgeschlagen worden ist. :) Vielen Dank für deinen Wochenrückblick. Ich komme immer wieder gern vorbei zum Stöbern und Lesen.

    Übrigens: Ein kleiner Tipp in eigener Sache: Ich mache grad mein erstes Gewinnspiel. Schau doch mal vorbei :)

    Liebe Grüße
    Valerie von http://moosteppich.blogspot.de/

  3. Hallo Daniels, die “26 clever and inexpensive Crafting Hacks” sind zum Teil wirklich hilfreich – wieso bin ich z.B. nie selbst auf die Idee gekommen, wenn es darum geht Wolle aufzuribbeln und handhabbare Knäuel draus zu machen… Danke für den Link! Schönen Freitag, Marjan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.