Auf den Nadeln
Kommentare 4

Auf den Nadeln im Januar

Ich wünsche Euch ein superschönes, strahlendes neues Jahr mit vielen schönen Stunden – Ihr seid hoffentlich alle gut über die Feiertage und den Jahreswechsel gekommen! Ich selber freue mich über das neue Jahr, ich habe so viele Pläne und Ideen und bin daher ehrlichgesgt ganz froh darüber, dass die “stillen Tage” zwischen Weihnachten und Dreikönig nach diesem Wochenende nun endlich herum sind. Wer beruflich mit Wolle zu tun hat, ist naturgemäss immer etwas ungeduldig, denn wir sitzen alle schon längst an den Vorbereitungen für den Sommer, aber vor allem für den nächsten Winter, denn der kommt ja bekanntlich bald…

Im  Häkelbüro gab es nach Weihnachte keine wirklichen Ferien, ich war jeden Tag für ein paar Stunden da. Die Sammelkörbchen mussten verschickt werden, neue Lieferungen kamen und mussten angenommen, ausgeräumt und in die Wawi eingetragen werden, außerdem Bestellungen verpackt und verschickt werden… und dann Buchhaltung, Jahresplanung und zuletzt auch noch ein Ladentag. Langweilig war es also nicht. Und trotzdem, es waren ruhige und gemütliche Tage, ich bin mittags fast immer bereits um 15 Uhr wieder nach Hause, um dort dann ausgiebig mit Stefan auf dem Küchensofa Kaffee zu trinken. So darf es gerne weitergehen im Januar!

Gestrickt habe ich natürlich viel in den letzten Tagen. Zwei Paar Socken sind fertig geworden – einmal ein ganz simples Paar ohne Muster aus Regia Tweed. Die hatte sich Stefan gewünscht, der Tweedgarne ja sehr liebt. Diese Socken hatte ich auf Norderney bereits schon einmal angeschlagen, nur um dann festzustellen, dass sie mir mit Nadelstärke 2,5 viel zu locker geraten waren. Also alles nochmal aufribbeln und neu stricken, dieses Mal mit Nadelstärke 2,25. Der Unterschied ist enorm, jetzt sitzen die Socken jedenfalls tip top. Nachdem ich nun Jahre lang mit Karbonz oder Bambus-Nadeln meine Socken gestrickt habe, habe ich nun übrigens die klassischen Nadelspiele von KnitPro Symfonie für mich entdeckt… ganz überraschend, denn die hatte ich bisher immer als langweilig empfunden und höchstens mal in Form der austauschbaren Nadelspitzen benutzt. Aber siehe da, sie liegen super in der Hand, schön warm und glatt. Und es gibt sie eben auch in Viertelstärken. Meine Lieblingsnadeln von Pony Flair , die bunt bemalten Ahornholz-Nadeln, gibt es bei den Nadelspielen leider erst ab Nadelstärke 3, für die klassische Sockenwolle ist das für mich leider zu groß.

Im Hintergrund seht Ihr übrigens mein eigenes neues Notizbüchlein von Cohana, in dem ich mir meine Sockennotizen aufschreibe. Und eine der Cohana Minischeren! Süß, oder?

Das zweite Paar habe ich dann auch gleich noch fertig gemacht, von den Rippensocken hatte noch die zweite Socke gefehlt. Gestrickt habe ich mit meiner eigenen handgefärbten Sockenwolle, hier in der Farbe Kohlrabe. Das Muster besteht aus rechten und linken Maschen – super easy, um nebenbei beim Stricken Serie zu gucken, aber interessant genug, um sich dabei nicht zu langweilen. Für die Symfonie-Nadeln war das Garn zu dunkel, so musste doch nochmal ein Zing Nadelspiel her. Gut, wenn man verschiedene Nadeln im Haus hat!

Mit ganz neuer Wolle habe ich außerdem auch ein wenig herumprobiert. Ich hatte mir finnländische Sockenwolle von Tuku Wool bestellt, die ich sehr spannend finde – ich mag die Farbpalette, aber auch die Haptik dieser Wolle. Sie ist etwas rauher und fester, was zu Socken aber super passt. Und überhaupt, ich bin gerade am Überlegen, ein bisschen was davon für den Shop zu bestellen. Was meint Ihr? Hättet Ihr Lust auf Tuku Wool?

Die Lauflänge der Tuku Sockenwolle ist 160m/50g – man findet also erstmal keine passende Sockentabelle dafür. Die braucht man aber eigentlich auch nicht unbedingt, denn man muss ja nur wissen, wieviele Maschen man, wenn man von oben strickt, anschlagen muss. Die Angaben für die Käppchenferse ergeben sich daraus und bei der Bändchenspitze muss man später nur darauf achten, dass die abzunehmenden Maschen so verteilt werden, dass die insgesamt Länge der Socke zur Schuhgrösse passt. Kein Hexenwerk also. Ich hatte beim ersten Versuch für Größe 40  4 x 12 Maschen angeschlagen, ich glaube aber, dass ich noch mal mindestens zwei Maschen runterhgehen kann. Mal gucken, wie ich es mache, denn ich möchte bei diesen Socken noch ein Muster einbauen und daher soll es ja günstig aufgehen.

Und dann gab´s noch ein Wollpaket von Stephen und Penelope aus Amsterdam. Der “Find your Fade” von Andrea Mowry hatte es mir angetan und bei Stephen und Penelope gibt es Garnpakete mit dem Originalgarn in Originalfaraben von Hedgehog Fibres.

Foto: Andrea Mowry

Als kleine Belohnung für die viele Arbeit vor Weihnachten habe ich mir also einfach eins bestellt. Das Tuch ist so wunderwunderschön und so supertoll riesengroß, genau mein Ding. Richtig weit gekommen bin ich allerdings noch nicht, aktuell bin ich noch immer beim ersten Strang und mich hat nun ein wenig die Geduld verlassen. Hier geht´s aber hoffentlich bald weiter. Die Anleitung für das Tuch könnt Ihr direkt bei Ravelry bestellen, zum Stricken benötigt man 5 Stränge mit einer Lauflänge von 400m/100g.

Zwischenrein habe ich dafür aber noch fixen Katzenschlafsack Rippenloop angenadelt. Ganz simpel aus rechten und linken Maschen, aber schön groß, so dass man ihn locker um den Hals drappieren kann.

Lang Yarns Cashsoft

Lang Yarns Cashsoft

Ich brauchte noch ein Projekt, das ich blind beim Seriengucken wegstricken kann… und er passt super zu meiner neuen Jacke, ein dunkelblauer Dufflecoat, und ich mag den Beerenton sehr, ein bisschren Farbe für diese grautrüben Tage kann ja nicht schaden. Ich stricke mit Cashsoft von Lang aus meinem Shop, einem Garn aus 50 Prozent Cashmere und 50 Prozent Wolle mit einer Lauflänge von 100m pro 50g-Knäuel. Vier Knäuel werde ich brauchen, damit bekommt der Loop einen Umfang von etwa 125cm und knapp 40cm Höhe. Genau richtig, um ihn locker um den Hals drapieren zu können. Gestrickt wird mit Nadelstärke 5,5 und das geht natürlich schön schnell.

Und meine Strickpläne? Ich möchte im Januar möglichst noch an zwei oder drei angefangenen Sachen weiterarbeiten: Meine Grannysquaredecke ist ja noch nicht fertig, außerdem häkle ich an einem Tuch. Und ich wollte, wenn möglich, noch ein wenig mit  Zugmaschenmustern herumprobieren. Ich hoffe sehr, dass ich im Januar genügend Zeit zum Stricken finden werde. Dass ich im Shop ein klein wenig umstrukturiert habe, wird mir dabei aber sicher helfen. Denn künftig gibt´s mit etwas Glück einen Homeofficetag unter der Woche für mich sowie zusätzlich zwei freie Samstage im Monat – und somit endlich mehr Zeit für Kreatives wie Stricken oder Färben…

Ähnliche Beiträge im Blog:
Shibui Tweed Silk Cloud und Schoppel Pur sind zwei so völlig verschiedene Garne, umso spannender,
Heute möchte ich Euch mal wieder ein bisschen aus meiner eigenen Strickpraxis berichten und erzählen,
Immer am Samstag erscheint hier im Blog das Strickcafé. Und immer wenn ich es schreibe,
Teile diesen Beitrag:

4 Kommentare

  1. Regine Deters sagt

    Liebe Daniela, mir gefällt der Rippenloup unheimlich gut, besonders schön finde ich auch den Beerenton.
    Gibt es eine kleine Anleitung für den Loop.
    Viele Grüße und ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr
    Regine Deters

    • Daniela sagt

      Hallo Regine, ja, es wird heute oder morgen ein Garnpaket mit der Anleitung geben, die lege ich dann denen, die das Garn bestellen, einfach dazu. Loop ist allerdings noch nicht fertig, daher erstmal nur mit vorläufigem Foto. Liebe Grüße!

  2. Elisabeth Baur sagt

    Schöne finnische sockenwolle mit tollen Farben! Ich habe schon Interesse daran.
    Herzliche Grüße Elisabeth

    • Daniela sagt

      Hallo Elisabeth, mal schauen :) Vielleicht zum Frühling, jetzt aktuell gibt es ja schon so viele andere neue Garne. Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.