Schöne Wolle und feine Garne
Kommentare 2

Lazy Lion – Handgefärbte Sockenwolle aus Südafrika

Lazy Lion von Kremke Soul Wool

In diesem Jahr möchte ich Euch in meinem auf eine kleine Wollreise mitnehmen. Habt Ihr Lust? Ich möchte Euch nämlich besonders schöne Garne aus kleineren Manufakturen verschiedener Ländern vorstellen, denn da gibt einige ganz tolle Sachen zum Entdecken. Viele dieser Garne sind nicht so bekannt, dazu kann man sie auch nicht unbedingt an jeder Ecke bekommen. Dabei sind sie viel zu schön, um nicht sofort verstrickt zu werden. Daher stelle ich Euch nach und nach einige dieser Schönheiten näher vor. Einige gibt es schon im Shop, andere werden noch dazu kommen – lasst Euch überraschen!

Gemacht mit Liebe: Garne aus kleineren Manufakturen

Vor ungefähr einem Jahr habe ich angefangen, gezielt nach kleineren Garnanbietern zu schauen und ihre Garne in mein Sortiment aufzunehmen. Ich mag, dass sich dahinter meistens sehr spannende Geschichten verstecken, über die Produktion, über die Gegenden, aus denen sie stammen und natürlich aber auch über die Macher. Und man merkt solchen Nischengarnen einfach auch an, dass sie mit viel Liebe und Herzblut gemacht wurden. Denn wenn sich jemand schon dazu entscheidet, sein ganz eigenes Garn auf den Markt zu bringen, dann soll es natürlich auch etwas ganz Besonderes sein. So ist es auch mit dem Garn, dass ich Euch heute zeigen möchte, nämlich der neuen Sockenwolle Lazy Lion von Kremke Soul Wool.

Das Garn gibt es ganz neu auf dem Markt, ich meine, der Launch war gerade erst vor einem halben Jahr. Hier im Shop habe ich es seit Dezember vorrätig und einige von Euch durften es ja auch schon anstricken. Lazy Lion hat eine Zusammensetzung aus 80 Prozent Merino und 20 Prozent Nylon bei einer Lauflänge von 420 Metern auf 100 Gramm. Damit ist es erstmal ein klassisches Sockengarn, mit dem perfekt Strümpfe stricken kann. Das Garn hat aber auch einige Besonderheiten: Es ist zum Beispiel unfassbar weich und glatt! Ich hatte ja immer gesagt, dass das weicheste Sockengarn, das mir bekannt ist, Alegria von Manos del Uruguay aus meinem Shop ist. Lazy Lion ist aber nochmal ein wenig weicher, obwohl es fester verzwirnt als Alegria ist. Es fühlt sich eigentlich fast so an, als sei Seide im Garn, weil es auch so schön glatt ist. Ist aber nicht. Damit lädt Lazy Lion natürlich zum Stricken von feinen Laceprojekten für Tücher geradezu ein.

Superschöne Farbverläufe

Lazy Lion hat sehr besondere und superschöne Farbverläufe, die aus ganz vielen Farben bestehen. Sie lassen das Garn insgesamt gar nicht bunt oder irgendwie wild wirken, weil alles sehr harmonisch aufeinander abgestimmt ist. Die einzelnen Farben laufen außerdem ineinander und sind auch immer nur in unterschiedlich kurzen Segmenten auf dem Garn, so dass das Gestrick später auch gar nicht erst unschön wildert oder irgendwie fleckig aussieht. Ganz toll sieht das aus. Es macht halt einfach immer nochmal einen Unterschied, ob man es mit einem handgefärbgten oder einem industriell gefärbten Garn zu tun hat. Einige Stränge habe ich Euch einfach mal fotografiert, damit Ihr die besondere Farbenpracht etwas besser sehen könnt. Die Stränge sind in Natur aber einen kleinen Ticken dunkler.

Lazy Lion 08 Brittas Favourite

Lazy Lion 06 Deep Water

azy Lion 05 Bunch of Roses

Lazy Lion 03 Venetian Glas

Lazy Lion 01 Indian Summer

Merino aus Südafrika

Die verabeiteten Fasern des Garns stammen aus Südafrika. Nach Australien ist Südafrika der weltweit zweitgrößte Produzent von Merinofasern. Merinoschafe stammen ja ursprünglich aus Nordafrika, bevor die Spanier sie im 12. Jahrhundert entdeckten und nach Spanien importierten, vor allem wegen der Gewinnung ihrer feinen Wolle. Von Spanien aus verbreiteten sie sich später auch Neuseeland, Argentinien (hier vor allem Patagonien), Australien und eben Südafrika. Dabei gibt es unterschiedliche Merinoarten, die auch verschiedene Qualitäten produzieren. Europäische Merinos haben zum Beispiel eine etwas rauhere Wolle als die Schafe, die auf der Südhalbkugel leben, südafrikanisches ist besonders weich.

Was man auch wissen muss: Leider wird noch immer in vielen Gegenden Australiens Mulesing betrieben. Nicht in allen, aber das Problem ist, dass die Fasern, bevor sie dann auf den Weltmarkt gelangen, oft geblendet, also miteinander vermischt werden, so dass man später gar nicht mehr genau sagen kann, von welchen Farmen Australiens sie nun konkret stammen. Lang Yarns bietet daher für einige der austraischen Merinos “Trace your Yarn” an, so dass man als Verbraucher genau verfolgen kann, welchen Weg die Wolle hinter sich hat und sicher sein kann, dasss damit alles in Ordnung ist. Ansonsten gilt aber: Augen auf beim Merinokauf und darauf achten, dass das Merino zum Beispiel aus Patagonien oder eben Südafrika stammt. Die klimatischen Bedingungen sind dort andere, so dass die Problematik mit den Fliegen und den Larven erst gar nicht da ist und Mulesing gar nicht erst betrieben wird. Gut für die Schafe! Und auch für uns Verbraucher, denn wir wollen natürlich mit mulesingfreier Wolle stricken.

Socken stricken mit Lazy Lion

Wenn Ihr mit Lazy Lion Socken stricken möchtet, würde ich dazu raten, helle Nadeln zu nehmen – zum Beispiel ein Nadelspiel aus Bambus. Das Garn ist etwas dunkler – wenn Ihr abends bei Kunstlicht strickt, macht das mit dunklen Nadeln nicht so viel Freude. Ich habe das für Euch schon getestet und musste erstmal einen Abend aussetzen und mir im Shop erst ein neues Nadelspiel aus Bambusnadeln besorgen. Bei den Mustern finde ich einfache Rippenmuster ehrlichgesagt am besten für dieses Garn, denn so kommen die schönen Farben einfach besser zur Geltung. Lacemuster gestrickt mit Nadelstärke 2,5 bis 3 werden von den Farben dagegen eher geschluckt. Ganz klassische Stinos sehen natürlich auch schön aus mit diesem Garn – es ist einfach so schön, dass man da nicht viele weitere Effekte braucht.

Für Männer sind die Farben 10 Earth Wind No Fire und 02 Highlands besonders schön, aber das ist natürlich immer Geschmackssache. Wer trotzdem unbedingt Lace stricken mag: Gestrickt mit Nadelstärke 4 oder größer für ein Tuch oder einen Schal sieht das sicher toll aus, hier kommt ein Muster dann auch wirkungsvoller heraus.

 

Teile diesen Beitrag:

2 Kommentare

  1. Monika sagt

    Danke für den sehr interessanten Bericht. Werde die Wolle dann bald selber verstricken.

  2. Bettina sagt

    Oh mein Gott! Ich bin schockiert. Danke für deine Aufklärung, ich wusste bis eben noch nichts über Mulesing. Schöne Idee, uns auf eine Wollreise mitzunehmen. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.