Gemacht mit Liebe unterwegs
Kommentare 7

gemachtmitliebe unterwegs: Die rpTEN in Berlin

Was für eine Woche! Von Sonntag bis Donnerstag war ich wie jedes Jahr in Berlin auf der re:publica und wie jedes Jahr bin ich voller Ideen, Gedanken und Pläne wieder nach Hause gekommen. Und völlig erschlagen, weil diese paar Tage anstrengend waren. Aber eben auch sehr, sehr großartig.

Seitdem ich 2010 zum ersten Mal dort war, hat sich vieles verändert und vor allem in diesem Jahr waren diese Veränderungen sehr deutlich zu merken, denn die Konferenz ist nochmal so viel größer geworden. Rund 8000 Menschen waren dabei – 2010 waren es glaube ich gerade mal 1000. Das Gelände, die „Station“ am Gleisdreieck, wurde dem angepasst, es kamen neue Flächen und vor allem ein sehr schöner Außenbereich nach hinten raus dazu. Damit war war alles so weitläufig und großzügig. Dafür hat allerdings eine ganze Weile gedauert, bis man seine Leute getroffen hat. Früher passierte das eigentlich schon immer automatisch innerhalb der ersten paar Stunden, während man sich in diesem Jahr tatsächlich richtig verabreden musste, wenn man sich sehen wollte. Und laufen hieß es, viel, viel laufen. Aber kein Problem diesmal für mich, ich hatte durchgehend gute Schuhe an und habe zum ersten Mal seit Jahren die re:publica ohne Fuß- und Knieschmerzen überstanden. Auch die Themen waren anders aufgestellt und dafür war ich sehr dankbar. E ging sehr viel weniger um Social Media und Bloggen, dafür aber deutlich mehr um Politik und Gesellschaft. Sehr angenehm, denn übers Bloggen ist all die Jahre ja schon mehr als gesprochen worden. Wer als Kreativ-Blogger nach Themen gesucht hat, hat entsprechend auch nicht viel finden können, mich hat es aber nicht gestört, denn ich interessiere mich neben, was ich hier so mache, ja durchaus auch noch für andere Themen…

An allen drei Tagen war ich durchgehend in Vorträgen und Sessions, darüber zu berichten, würde zu weit führen. Wer ein bisschen gucken möchte, was dort so los war: Auf Youtube gibt es von den meisten Beiträgen aus diesem und den Vorjahren Aufzeichnungen – aktuell sind es 921 Beiträge und ich glaube, es werden noch weitere hochgeladen. Wer dort übrigens nach der Aufzeichnung von meinen und Kikis Beitrag über Yarnbombing, Social Commerce und die Craftistas von 2013 sucht: Gibt´s leider nicht, wir haben es damals leider nicht aufnehmen lassen. Empfehlen kann ich Euch aber den Beitrag Sketchnotes für Anfänger, den es wie jedes Jahr wieder gab, das Panel über Snapchat für Anfänger, die Diskussionrunde übers Bloggen, in dem dasNuf über die Sache mit den Mamablogs erzählt und natürlich Journelle mit ihrem großartigen Beitrag übers Dicksein. Ich habe die Beiträge noch nicht online gefunden, verlinke sie dann aber noch hier.

Sehr cool war außerdem der gehackte Tricotautmat von Ruth Chaves. In den Workshop habe ich es leider nicht mehr geschafft, konnte aber immerhin noch ein paar Fotos machen:

tricomat 1

tricomat 4 tricomat 3 tricomat 2

Und das Stricken selber? Also ich hab´s getan, alleine und zusammen mit Petra von Mama im Job.  Allerdings waren wir damit so ziemlich alleine auf weiter Flur, schade! Gut vorangekommen bin ich dafür, ich habe an meinem Flauschtuch weitergestrickt, ein neues Lacetuch angeschlagen und an meinem bunten Dreieckstuch weitergearbeitet. Dummerweise hatte ich allerdings wichtige Stricknadeln vergessen, sonst wäre es noch mehr geworden. rpTEN stricken 2

rpTEN stricken 3rpTEN stricken 1Dienstag hatte ich daher überlegt, ob ich mal „eben schnell“ in die Stadt zu Knit Knit fahre, um welche zu kaufen, aber das hätte mich einen halben Tag re:publica gekostet und das hätte ich dann auch blöd gefunden, man fährt ja eigentlich genau deswegen dort hin. Auch das geplante Treffen mit Carina von Häkelmonster hat nicht geklappt, weil bei Carina etwas dazwischen gekommen war. Aber nach Berlin kommt man ja immer schnell.

Wir hatten uns übrigens in diesem Jahr Fahrräder gemietet und sind abends immer schön durch die Gegend geradelt. Absolut perfekt, denn so kamen wir dann auch mal ein bisschen mehr herum in unserer Ecke und waren unabhängig vom ÖPNV. So waren wir dann auch schön essen – koreanisch mit dem ubirch-Team (neue Firma von meinem Mann), vietamesisch zu zweit und mit einem Freund und auch noch indisch. Kulinarisch waren wir also auch super versorgt, einiges davon hatte ich ja auch schon auf meinem Instagram-Stream gezeigt. Und Radeln in Berlin macht einfach richtig Spaß, zumal man die Räder an praktisch jeder Ecke günstig mieten kann.

Jetzt bin ich jedenfalls wieder zurück. Fleißig war ich auch schon: Gestern habe ich alle Bestellungen verpackt und zur Post gebracht. Es war ganz schön viel und wir mussten das entsprechend zu zweit wegfahren, aber ich bin sehr froh, dass ich jetzt wieder auf dem Laufenden bin und im Shop nun wieder alles wie gewohnt und vor allem: sehr schnell läuft.

Ich wünsche Euch ein tollen Sonntag mit viel Sonne!

Kategorie: Gemacht mit Liebe unterwegs

von

Daniela Warndorf ist Autorin, freie Redakteurin und Bloggerin Seit 2012 schreibt sie bei Gemacht mit Liebe über das Häkeln, Stricken und Selbermachen und hat sich mit der Gründung ihres Shops für schöne Wolle und Strickkits einen Traum erfüllt. Seit 2017 ist Gemacht mit Liebe in einem hübschen Ladenlokal in Köln Sülz zuhause.

7 Kommentare

  1. Ja, total schade, dass man sich nicht häufiger über den Weg gelaufen ist :( Gestrickt wurde bei mir leider auch nur im Zug zur Republica und wieder nach Hause… Hoffe wir sehen uns bald wieder und haben dann ein wenig mehr Zeit für gemeinsames Nadeln….
    Grüße Julia, thecookingknitter

  2. Natalie sagt

    Hat sich erledigt!
    Vielen Dank für deine Erklärung per Mail, alles wieder gut!

    • Hallo Natalie, genau :-) Wenn man mir mailt, bekomme ich die Nachricht genauso schnell wie die Mail mit der Meldung, dass jemand kommentiert hat. Aber super, dass ich helfen konnte! Liebe Grüße!

  3. Natalie sagt

    Hallo Daniela,
    ich bräuchte bitte deine Hilfe!
    Ich stricke gerade das rote Stricktuch (Set aus deinem Shop), bin absolute Strickanfängerin und mir ist leider gerade der mittlere Maschenmarkierer heruntergerutscht- ich bekomme ihn einfach nicht mehr an die richtige Stelle! (Hab schon x- mal Reihen auftrennen müssen)
    Kannst du mir viell einen Tip geben, wo genau ich ihn setzen muss, damit die Mitte wieder stimmig ist?
    Herzlichen Dank! ❤
    LG von Natalie

  4. Schade ja – ausgerechnet Dienstag … Aber wie schön zu lesen, dass alles andere offensichtlich toll war! Liebe Grüße Carina.

Kommentar verfassen