Häkeln

Häkelnadeln – welche ist denn eigentlich die Richtige?

Nadeln

Häkelnadeln gibt es in den unterschiedlichsten Materialien, Formen, Längen und Farben. Für welche Nadel man sich entscheidet, ist absolute Geschmackssache. Beim Kauf sollte man vor allem auf die Länge und Dicke der Nadel achten: Für große Hände sind zu kurze Nadeln nicht unbedingt ideal, zu dünne Nadeln können außerdem schnell ermüden. Persönlich mag ich weichere Materialien gerne, also Nadeln mit Softgriff: Das fasst sich irgendwie gemütlich an, während die Nadel nicht so rutschig ist. Aber auch hier muss man aufpassen: Viele Softgriff-Nadeln kleben auch mal gerne.

Ob es die perfekte Häkelnadel gibt? Vermutlich nicht. Ich muss sagen, dass ich es schwer finde, mich für nur eine Nadel zu entscheiden, denn ich wechsle einfach auch gerne ab. Kann ich aber auch, denn wie Ihr auf dem Foto oben gesehen habt, habe ich mittlerweile eine ganz hübsche Sammlung an Nadeln zusammen, die ich Euch heute mal vorstellen möchte:

Der Klassiker: Häkelnadeln von Prym

haekelnadeln prym

Die erste Nadel, die ich mir gekauft hatte, war die klassische Prym-Nadel mit Aluminiumhaken und schwarzem Kunststoffgriff. Die Nadel ist 15cm lang und liegt gut in der Hand. Vorne ist sie etwas dicker als hinten, der Griff fühlt sich weich an und hat einen ganz leichten Gripp, so dass sie nicht rutscht. Die Nadeln sind erstaunlich lange haltbar, der Haken wird auch nach langjährigem Gebrauch nicht wackelig. Die Auswahl an Häkelnadeln im Kaufhaus ist ja nie besonders groß, diese hier aber findet Ihr in jeder Handarbeitsabteilung. Alles in allem eine super Nadel für den Anfang. Nachteile: Die Nadelstärke ist nicht eingestanzt, sondern aufgedruckt – das nutzt sich mit der Zeit ab. Und so richtig hübsch sehen sie auch nicht aus. Preisfaktor: Je nach Anbieter zwischen 3 und 6 Euro. Häkelnadeln von Prym gibt´s zum Beispiel unter diesem Link online zu kaufen.

 Nicht gut: Häkelnadeln von Buttinette

haekelnadeln Buttinette

Ab und an veranstalte ich Häkelabende und weil da immer einige Anfänger dabei sind, die noch keine Grundausstattung haben, dachte ich, ich besorge einfach mal bei Buttinette einen Schwung günstige Häkelnadeln für 1,50 Euro pro Stück, so dass es nicht so schlimm ist, wenn mal eine verloren geht. Das war allerdings eine dumme Idee, denn diese Nadeln sind absoluter Schrott: Die Griffe liegen alles andere als gut in der Hand und sind mit 13,3cm außerdem sowieso viel zu kurz. Besonders spaßig: Die Aluhaken sind schlecht verklebt und lösen sich, wenn man einmal fest ruckelt. Braucht kein Mensch – Daumen also runter. Und für die Häkelabende habe ich mittlerweile einen Satz Prym-Nadeln gekauft.

Häkelnadeln aus Aluminium

haekelnadeln aus aluminium

Recht günstig, aber absolut unzerstörbar sind Alunadeln. Diese werden nämlich – inklusive gut lesbarer Nadelstärke – in einem Stück gegossen. Meine Alu-Nadeln gab´s im Set, das ist dann nochmal etwas günstiger als sie einzeln zu kaufen. Sie sind 15cm lang und fassen sich aufgrund der Vertiefung für den Daumen prima an. Für jede Größe gibt´s eine andere Farbe, somit lassen die Nadeln sich gut auseinanderhalten und sehen außerdem auch noch hübsch aus. Gut für Einsteiger, die nicht so viel Geld ausgeben, aber prinzipiell mal eine große Auswahl verschiedener Stärken im Haus haben möchte. Nachteil: Je kleiner die Nadelstärke, umso dünner die Nadel, ab der Stärke 3 ist mir persönlich das zu dünn. Wer mag, kann sich aber zum Beispiel einfach mit Fimo einen Griffverstärker basteln. Ein nettes Häkelnadelset aus Aluminium mit 12 Nadeln gibt´s zum Beispiel unter diesem Link für 6,99 Euro ohne Versandkosten – viel günstiger geht es dann wohl nicht mehr.

 Die Zahnbürste lässt grüßen: Häkelnadeln von Tchibo

haekelnadeln von tchibo

Bei Tchibo gibt´s hin und wieder Häkelprodukte zu kaufen, unter anderem kleine Häkelsnadelsets. Diese Nadeln hier gab´s zum Beispiel letztes Jahr in den Stärken 3,4 und 6 als Set (die dritte in Lila finde ich gerade nicht). Mit 18cm sind sie richtig lang, der ergonomische Griff erinnert außerdem an eine Zahnbürste. Sie liegen eigentlich ganz gut in der Hand und haben auch einen guten Gripp, mich persönlich stört allerdings, dass sie am Ende so viel sehr dicker werden, denn damit ändert sich die Haltung meiner Finger und das ist für mich, wenn ich damit länger arbeite, ermüdend. Der Griff macht die Nadel außerdem auch ein bisschen schwer. Um mal schnell eine Mütze zu häkeln sind sie aber absolut top. Den Preis weiß ich leider nicht mehr, er lag aber definitiv unter 10 Euro.

 Die Doppelnadel

Doppelhaekelnadel

Diese Nadel mit doppelter Spitze hier stammt aus meinem Unterwegs-Strickset. Zum Häkeln ist sie nicht wirklich geeignet, ich habe sie allerdings trotzdem immer dabei, wenn ich unterwegs stricke: Damit kann ich perfekt runtergefallene Maschen hochziehen. Das Strickset mit ordentlich viel Zubehör bekommt Ihr unter dem Link für 12,99 Euro versandkostenfrei.

Plastikhäkelnadeln: Schön bunt, aber nicht hilfreich

plastikhaekelnadeln

Man findet sie immer mal wieder als Goody in Häkelzeitschriften und freut sich auch im ersten Moment darüber – doch beim ersten Ausprobieren wird dann immer sofort klar, dass sie zwar hübsch aussehen, zum Häkeln allerdings nicht viel taugen: Sie sind viel zu leicht, das Plastik ist  hart und glatt und somit rutschig. Hübsch zum Anschauen oder um mal ganz schnell was damit zu häkeln, für den längeren Gebrauch meiner Meinung nach allerdings nicht wirklich geeignet. Warum ausgerechnet Häkelmagazine dann doch immer wieder als Goody verwenden? Man weiß es nicht.

Nachhaltig: Bambushäkelnadeln

bambushaekelnadeln

Häkelnadeln müssen nicht immer nur aus Kunststoff oder Aluminium sein, es gibt auch welche aus nachwachsenden Rohstoffen wie Bambus. Aus ökologischen Gründen absolut empfehlenswert! Und schön aussehen tun sie dabei auch noch. Bambus ist biegsam, das muss man natürlch wissen: Meine 3er-Nadel ist somit also nicht richtig fest. Mich persönlich stört das nicht, ich stricke aber auch mit Bambus-Nadelspielen gerne Socken. Die dicken 12er-Nadeln sind toll, um damit T-Shirt-Garn zu verhäkeln – ich habe damit damals meine Teppiche gehäkelt. Sie sind sehr leicht und auch glatt, ohne dabei zu glitschen. Soweit ich weiss, sind sie außerdem im Flugzeug erlaubt. Ein weiteres Plus: Bambushäkelnadeln sind supergünstig! Unter dem Link gibt´s ein Set mit 12 unterschiedlichen Nadelstärken für gerade mal 2,79 Euro und zwar versandkostenfrei.

 Häkelnadeln mit Beleuchtung

beleuchtete Haekelnadel

Völlig bescheuert, aber meine absolute Lieblingsnadel ist beleuchte Häkelnadel von Crochet Lite, die ich mir im Dezember gekauft hatte. Innen gibt´s ein Batteriefach, mit einem kleinen Schalter an der Seite lässt sie sich dann anschalten. Die Nadel selber ist durchsichtig und leitet somit das Licht bis nach vorne zur Spitze. Und das ist gar nicht so unpraktisch: Wer je bei schlechter Beleuchtung häkeln musste, wird diese Nadel zu schätzen wissen. Die Nadel mit der kleinen Rillenvertiefung liegt außerdem erstaunlich gut in der Hand. Die beleuchtete Haekelnadel gibt´s für 5,96 Euro versandkostenfrei unter dem Link online zu bestellen. Die Batterie wird mitgeliefert.

Eine für alles: KnitPro Waves mit Softgriff

knitpro wave mit softgriff

Die Knitpro Wave mit Softgriff hatte ich hier im Blog schon mal vorgestellt und ich mag sie noch immer gerne: Sie fassen sich gut an, liegen prima in der Hand und sind vor allem sehr leicht. Mit 13,4cm sind sie zwar nicht gerade lang, aber man gewöhnt sich recht schnell daran. Sie sind super verarbeitet und nachdem man damit länger gearbeitet hat, ist von einer Ermüdung der Hand nichts zu merken. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt außerdem auch: Die KnitPro Wave mit Softgriff gibt´s zum Beispiel als Set mit 8 Nadeln im hübschen pinkfarbenem Etui für rund 25 Euro. Ich hab mir damals das große Set gekauft und würde es jederzeit wieder tun :)

Die Elegante: Häkelnadeln von Glover

haekelnadel glover

Meine absoluten Favoriten sind nach wie vor die tollen Nadeln von Glover: Sie sind weich, perfekt geformt und nicht zu dick und haben außerdem für nicht so kleine Hände wie meine mit 14cm die perfekte Länge. Mit 6,95 Euro pro Stück ist so eine Clover Häkelnadel allerdings nicht ganz günstig.

Das waren meine Nadeln, mehr habe ich nicht – ehrlich! Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir in den Kommentaren von Euren Nadeln erzählt: Welche nutzt Ihr? Wie findet Ihr sie? Und kennt Ihr tolle Nadeln, die ich noch nicht kenne?

Merken

20 Kommentare

  1. Da haben wir Häkelnadeltechnisch den gleichen Geschmack :-D Ich liebe die Amour von Clover. Allerdings finde ich auch die preiswerteren Soft Touch von Clover, die es schon für 4,75 EUR gibt.

  2. Senta sagt

    Danke für die Übersicht, nach ca 30 Jahren Häkeln kenne ich inzwischen fast alle davon ;-) Meine liebsten Nadeln sind die von Prym und solche aus reinem Metall, die ich von meiner Oma geerbt habe. Danke für den Link, ich wusste nicht, dass es solche Sets gibt.
    Womit ich überhaupt nicht klar komme sind solche, bei denen ich nur wenig Spiel habe, bevor der Kunststoffgriff losgeht. So wie die von Tschibo oder Clover – die habe ich alle verschenkt. Offenbar fuchtele ich beim Häkeln ziemlich rum :-) jedenfalls mag ich eine möglichst lange Metallspitze. Lieben Gruß aus München!

  3. Monika sagt

    Hat jemand vielleicht einen Tipp , wo ich tunesische Häkelnadeln mit Seil im Laden in Bonn oder Köln herbekomme? Danke im voraus

    • Hallo Monika, da kann ich leider nicht weiterhelfen. Ehrlichgesagt würde ich so etwas aber auch eher online irgendwo bestellen. Liebe Grüße!

    • Man kann im Wollenden danach fragen. Im Online-Shop gibt es immer. Z.B. von der Firma Knitt Pro.
      Holznadel mit Drehabschlus für das Seil.
      Viel Spaß
      Tingelin

      • Ja, in meinem Shop hier habe ich auch tatsächlich eine schönere Auswahl an Häkelnadeln von KnitPro mittlerweile vorrätig :)

      • Ja, in meinem Shop hier habe ich auch tatsächlich eine schönere Auswahl an Häkelnadeln von KnitPro mittlerweile vorrätig :)

  4. Kathrin Schirrmeister sagt

    Hallo, :(
    ich bin Anfänger und setze mich gerade mit dem Thema Häckeln auseinander, leider ist mir aufgefallen, das die meisten Nadeln, aus Metall sind oder aus anderen metallischen Stoffen sind oder besitzen, daher gibt es für mich als Allergiker nur die Auswahl, Kunstoff oder Bambis und bei Bambus habe ich Angst diese als Anfänger zu zerbrechen, als große Wahl habe ich nicht und das ist für Allergiker auch nicht einfach, wer also einen Vorschlag hat immer her damit :)

  5. Wirklich schöner Beitrag :)
    Da ich mitlerweile auch die eine oder ander Häkelnadel gekauft und wieder eingemottet bzw. wieder verkauft habe kann ich auch mitreden. Ich benutze nur noch Bambus und Inox-Nadeln aus der DDR. Das sind meine absoluten Lieblinge. Unzerstörbar. Liegen super in der Hand und der Kopf, was mir wichtig ist, ist schön spitz. ähnlich wie bei Glover-Nadeln, nur besser wie ich finde. im Englischen gibts den schönen Unterschied zwisch Boye aund Bates Nadeln. Ich weiß kein treffenderes Wort im Deutschen, aber eine gute Häkelnadel muss für mich die Form eines “inline hooks” bzw eines “bates hooks” haben. Nur bei denen gleitet das Garn wie es soll, verrutsch nicht und man kommt in jeder Masche problemblos. :)
    Sicher tun es auch Tschibo oder Alunudeln….aber auf Dauer kommt bei mir nur Inox in Frage :)

  6. Huhu,

    ich bin grad über die beleuchtete Häkelnadel gestolpert – das ist ja ne witzige Sache, beleuchtete Häkelnadeln kenn ich persönlich jetzt noch nicht. Ich könnte sie mir ganz praktisch vorstellen, wenn es abends zu dunkel ist um noch die Häkelmaschen bei schwarzer Wolle zu sehen… doch die dicke der Häkelnadel find ich etwas bedenklich ;) Preislich finde ich sie aber ok. Vielleicht sollte ich mir mal eine auf gut Glück kaufen ;)))

    LG, Stephi

  7. Super Übersicht, danke Daniela! Einige wenige Modelle kannte ich bereits. Wahnsinn wie viele Unterschiedliche es gibt. Besonders angefixt hat mich die leuchtende Häkelnadel. Cooles Teil! MUSS ich haben! :-)

  8. Leonore Winterer sagt

    Meine Lieblingsnadeln sind die von Addi Swing – diesehen zwar auch ein bisschen aus wie Zahnbürste, liegen aber einfach super in der Hand! Weil die aber doch recht teuer sind, hab ich bisher nur die Größen, die ich am häufigsten brauche (3.5, 4 und 5), für alles andere nutze ich ein buntes Sammelsurium aus Prym, Bambusnadeln (mein zweiter Favourit) und ein paar uralte Stahlnadeln von meiner Oma. Und noch einige die ähnlich aussehen wie die von butinette, aber eine andere Marke sind und ewig halten.

  9. Anja (ewigkind) sagt

    Ich mag auch am liebesten die Häkelnadeln mit dem Softgriff von Knitpro, allerdings hat da bei mir schon mal rote Wolle abgefärbt und der Griff der Nadel war ausgerechnet gelb. Aber ansonsten kann ich die Nadel nur empfehlen, denn die liegen super in der Hand auch bei langen Häkelabenden.
    Die Nadel von Buttinette kenn ich auch, die gleichen gabs früher schon und ich hatte einen ganzen Beutel davon von meiner Oma bekommen. Da war auch jede 2. Nadel aus dem Griff gebrochen.
    Die kostenlosen Plastiknadel nehm ich nur wenn ich größere Nadeln brauche, irgendwie mag ich die auch wegen der Oberfläche nicht so gern länger anfassen.
    Alunadel hab ich auch einige, gerade am Anfang hab ich die fast nur verwendet. Leider kann ich damit nicht länger häkeln, da mir das Nadelende dann irgendwann am Handballen weh tut.
    Die ergonomischen hatte ich auch mal ausprobiert, allerdings kam ich da gar nicht mit klar. Das hat aber wahrscheinlich auch was mit meiner Handhaltung beim Häkeln zu tun.
    Liebe Grüße
    Anja

  10. Sockentiger sagt

    Ich liebe meine Pony-ergonomisch Nadeln. Sind nicht für jedermann…
    Aber ich halte, wieso auch immer, die Nadel seltsam. Ich habe teilweise nach Häkel-Marathons Hornhaut am kleinen Finger, da ich da wohl gegenhalte, damit die Nadel nicht weiter durchrutscht. Seit ich mir ein Sortiment aus Ponynadel zugelegt habe, passiert mir das nicht mehr.
    Hier ein Bildchen dazu
    http://www.ebay.de/itm/Pony-Hakelnadel-3-5-ergonomischen-Softgriff-/271686526215?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item3f41c76507

  11. Kerstin sagt

    Am Anfang habe ich mir ein günstiges Alunadelset bestellt, weil wirklich jede Größe dabei ist und ich nicht wusste, wie lange ich das Häkeln überhaupt mache. Aber jetzt sind es schon zwei Jahre und ich häkel nach wie vor gern :-) Zwischenzeitlich sind auch neue Nadeln dazu gekommen – Prym, Plastiknadeln aus Häkelsets vom Discounter, Clover Soft Touch Nadeln, Zugaben aus Zeitschriften und zum Schluss die Knitpro Wave Nadeln im Set aufgrund deines Berichtes. Und ich muss sagen, mit den Clover Soft Touch Nadeln und den Knitpro Nadeln häkel ich am liebsten. Sie liegen gut in der Hand und sind sehr gut verarbeitet.
    VlG sendet Kerstin

  12. Sandra sagt

    Sehr schöner Artikel. Ich häkel am liebsten mit Alunadeln und Wechsel zwischendurch auf Softgriff-Nadeln. Ich finde die Nadeln von Addi Swing aber auch super. :-)

  13. fenziecrochet sagt

    Bei mir gehen eigentlich nur die Prym-Nadeln und Lana Grossa. Vom Griff her, aber vor allem wegen der sehr guten Spitze. Mit Knit pro Waves und auch die Symfonies aus Holz komme ich wegen der Nadelspitzen nicht klar, für meine Begriffe ZU spitz und hakig. Probieren (und besitzen ;-) ) möchte ich unbedingt solche wunderschönen Edelholznadeln aus Instrumentenhölzern. Fürs tunesisch Hakeln verwende ich Denise Nadeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.