Häkeln
Kommentare 8

Über Häkelzeitschriften, Anleitungen und Raubstricken

Letztes Wochenende habe ich mir zum ersten Mal ein Häkelmagazin gekauft – und zwar “Sabrina Spezial: Die schönsten Häkelmuster”. Das Magazin gab es für 2,90 Euro und ich muss sagen, auch wenn der Titel so aussieht, als ginge es darum, möglichst viele Leute davon abzuhalten, jemals zu einer Häkelnadel zu greifen, war es ein guter Kauf. Die gezeigten Modelle sind zwar bis auf den Schal nicht mein Geschmack, dafür aber gibt es Häkelschriften für 38 verschiedene Muster und aus denen kann man ja einfach selber etwas entwerfen…

Die Häkel-Verena ist übrigens die erste Zeitschrift, die ich mir speziell zum Thema Häkeln gekauft habe und lustigerweise habe ich bisher aber auch nie wirklich nach solchen Heften gesucht. Ich war beim Stöbern im Zeitschriftenladen sehr erstaunt, dass es auch für Häkler eine riesige Auswahl gibt – und eben nicht nur für die Stricker. Die meisten Anregungen suche ich mir tatsächlich einfach übers Internet, bei Pinterest vor allem, dann aber auch in vielen Blogs, bei Facebook, Instagram oder Youtube und sehr oft einfach über die Google-Bildersuche. Meistens arbeite ich die Sachen, die ich gut finde, einfach nach, in der Regel wird ja auch ungefähr erklärt, wie es gemacht wurde, ohne dass aber eine spezielle Anleitung veröffentlicht wurde. Anleitungen habe ich aber noch nie wirklich genutzt. Ich finde, dass das mit dem Teilen von Anleitungen immer so eine Sache ist, denn es ist einfach viel Arbeit, so etwas zu entwickeln und zu schreiben. Ich mache das hier manchmal, allerdings nie detailliert und immer ohne Häkelschriften. Wer dann dazu Fragen hat, kann sich ja einfach nochmal persönlich bei mir melden. Dass viele Häkler und Stricker Anleitungen beispielsweise über Dawanda verkaufen, finde ich absolut in Ordnung. Warum soll man auch nicht für so etwas zahlen – es ist ja auch ein Zeichen von Wertschätzung. Dagegen ist es in meine Augen aber etwas anderes, Objekte, die man im Netz gesehen, nachzuarbeiten. Es ist eine eigene Leistung, sich zu hinzusetzen und so lange zu tüfteln, bis man weiß, wie es geht. Insofern fand ich die Aufregung der Designerinnen, die die Strickpullis entworfen hatten, die in der dänischen Krimiserie “Kommissarin Lund” von der Hauptdarstellerin getragen werden, etwas seltsam – da hatten sich Stricker vor den Fernseher gesetzt und die Pullis einfach nachgearbeitet, um die Strickmuster dann später untereinander in Foren zu tauschen. Die Designerinnen der Pullis fanden das nicht lustig und schickten Abmahnungen.

Bei den Häklern in meinem Umfeld läuft es glaube ich auch hauptsächlich so: Man guckt sich Dinge im Netz an und dann tauscht man sich halt ab und an auch online mal untereinander aus oder eben bei einem “echten” Treffen. Die wenigsten aber kaufen sich klassische Offline-Medien wie Zeitschriften, Magazine und Bücher, um sich daraus Anregungen zu suchen, so jedenfalls mein Eindruck. Das liegt aber glaube ich auch einfach daran, dass die meisten Häkel-Magazine halt so aussehen wie Verena. Tolle, modern aufgemachte Magazine gibt es natürlich, die Mollie Makes beispielsweise oder “Handmade Kultur”, aber darin geht es dann eben nicht nur ums Häkeln, sondern auch ums Stricken oder Do it yourself. Ich sehe mich aber gerne weiter um und lasse mich überaschen. Und vielleicht kennt Ihr aber noch das ein oder andere tolle Magazin für Häkler?

Teile diesen Beitrag:

8 Kommentare

  1. Klaine sagt

    Ich muss zugeben, dass ich meist im Internet schaue, obwohl ich eigentlich einige Bücher und Hefte habe. DIe erste Anlaufstelle ist für mich ravelry.
    Wie viele andere hier, musste ich auch direkt an Simply Häkeln denken. Da gibt es manchmal Ausgaben mit schönen Projekten. Habe mir sie jetzt auch mal als günstiges Probeabo (3 Ausgaben) bestellt.
    Ich arbeite übrigens fast ausschließlich mit Anleitungen. Ich habe viel zu sehr Angst, dass ich einen Denkfehler habe (hatte ich dann auch meistens bei Kleidungsstücken, wenn ich es mal versucht habe) und es nicht funktioniert.

    Ganz liebe Grüße!

  2. Hallo Daniela,

    auch, wenn mein Beitrag nun sehr verspätet kommt:
    “simply häkeln” habe ich mir auch schon gekauft. Lohnt sich: es ist eine schöne bunte Mischung aus Tipps und Anleitungen –> Mützen, Schals, Bücherhüllen, Pullover, Ponchos. aber auch Maschen werden erläutert.

    Auf einem Trip nach München habe ich mir vor kurzem das Büchlein “Häkeln to go” gekauft. Im A6 Format echt praktisch für die Handtasche ;-) Hauptsächlich finden sich hier Amigurmis, aber trotzdem eine nette abwechslung oder al sGeschenk wirklich eine feine Idee!

    Lieben Gruß
    Jana.

  3. Ich kann die “Anna” empfehlen. Darin sind immer einige Häkelideen, Strickmuster, Näh- und Stickanleitungen. “Simply häkeln” scheint auch vielversprechend zu sein. Hatte bisher nur die 1. Ausgabe, wo nicht nur Häkelanleitungen drin waren, sondern diverse Künstler vorgestellt wurden. (“Simply stricken” kam gleichzeitig raus) Leider führen die meisten Zeitungsläden nur die stricken Ausgabe. Absolute Geldverschwendung ist diese Sammelzeitung “Stricken leicht gemacht” Schon der Einstiegspreis von 1 Euro war das Geld nicht wert. Die DVDs sind zwar inhaltlich gut, wenn sie nicht so billig produziert worden wären, daß sie sich nur teilweise abspielen lassen.

    • Simply Häkeln kenne ich auch noch nicht – klasse, das schaue ich mir an! Ich hatte mir ja noch die “Häkelbibel” gekauft – die hat 10 Euro gekostet, aber es sind wirklich großartige Sachen drin. Die stelle ich dann diese Woche noch vor. Ansonsten lese ich ganz gerne Molly Makes in der deutschen Version, obwohl viele sagen, die wäre nur halb so gut wie die englische Ausgabe.

      • Ich sammle nebenher Häkelbücher. Meine Wunschliste ist aus finanziellen Gründen sehr lang. Die meisten Bücher die ich habe sind über Amigurumis. “Häkelbibel” sagt mir nichts. Ich hab mir vor ein paar Monaten “Handbuch häkeln” gekauft. Ich kann zwar fast alle Knoten und hab schon ein älteres Buch vom Flohmarkt, aber das hat mir so gut gefallen, daß ich es haben mußte.

        Molly Makes hatte ich glaube die Erstausgabe durchgeblättert und hatte mich dagegen entschieden. Danach hab ich sie mal wieder nirgends gefunden. Vermutlich wird sie auch falsch einsortiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.