Schöne Wolle und feine Garne

Canapa: Stricken mit Hanfgarn von LangYarns

Stricken mit Hanfgarn

Pflanzliche Fasern erleben derzeit ein kleines Revival – immer mehr Verbraucher ziehen das Stricken mit Hanfgarn oder anderen Pflanzenfasern Wolle aus tierischen Fasern vor. Lang Yarns hat darauf reagiert und mit Canapa ein superschönes Hanfgarn aus 100% Hanffasern auf den Markt gebracht.

Stricken mit Hanfgarn – aus gutem Grund

Und für Hanf gibt es viele gute Gründe: Es ist nicht nur ein traditionelles Material mit einer langen Geschichte, sondern auch in europäischen Breiten nachwachsender Rohstoff mit einer vernünftigen Ökobilanz. Daneben bieten Hanfgarne sehr angenehme Trageeigenschaften. Sie wärmen im Winter, kühlen aber im Sommer und sind somit als Ganzjahresgarn einsetzbar. Daneben vertragen viele aber auch einfach tierische Fasern nicht so gut. Und nicht zuletzt: Es gibt viele Verbraucher, die eben einfach nach Materialien suchen, die nicht vom Tier stammen. Warum Hanfgarne bisher eher wenig Beachtung fanden? Ich weiß es nicht genau. Vielleicht, weil die Garne, die man bisher auf dem Markt bekam, meistens nicht so attraktiv waren, bzw. oft keine allzu spannenden Farbpaletten anbieten. Denn trotz aller positiven Eigenschaften soll ein Garn natürlich auch gut aussehen, so dass man sich schicke Sachen damit stricken kann.

Kleine Knäule mit 25g Gewicht

Als ich die kleinen Canapa-Knäule zum ersten Mal im letzten Herbst gesehen hatte, war ich sofort Feuer und Flamme. Sie erinnern optisch ein wenig an die Ito-Garne, die ja auch in so kleinen, knubbeligen Knäulen vekauft werden. Da hat Lang wohl ein bisschen kopiert. Mit 25g pro Knäuel bei 80m Lauflänge sind sie wirklich recht mini, aber das ist natürlich super, weil man damit auch ziemlich genau die Menge einkaufen kann, die man auch wirklich braucht. Ohne dass später von einem 100g-Knäuel noch drei Viertel über sind.

Mit 12 Farbtönen ist die Farbpalette nicht allzu riesig, aber für mich sind genau die passenden Farben dabei – Petrol, Anthrazit, Offwhite und das tolle Dunkelgrün. Genau mein Ding. Kein Pink, kein Rot, kein Kitsch – Canapa ist eben ein bisschen cooler. Die Farben kommen sehr kräftig heraus. Man kann in den offfiziellen Garnbeschreibungen immer etwas von “verwaschen” lesen, ein Look, der durch eine spezielle Färbetechnik entstanden sei.  Ich empfinde sie allerdings relativ durchgängig gefärbt, habe aber bisher noch kein Knäuel angestrickt. Nicht zuletzt, weil meine Uforitis gerade ein wenig Kapriolen geschlagen hat, aber das erzähle ich ein anderes Mal…

Von der Haptik her erinnert Canapa stark an Leinengarn. Es ist eher fest und wirkt ein wenig wie Bast. Das muss man mögen – wer es flauschig weich lieber hat, für den ist Canapa vielleicht nicht die ideale Wahl. Die Festigkeit verliert sich aber beim Stricken. Denn das Garn wird ähnlich wie Leinengarn nach und nach weicher. Ich persönlich finde das mega, aber ich stehe selber ja auch sehr auf Leinen. Einfach wegen der tollen Optik und wegen der genialen Trageeigenschaften, weil man solche Garne halt super im Sommer tragen kann.

Wer zum Garn noch Anleitungen benötigt, kann sich FAM 251 von Lang Yarns dazu bestellen – ich hab´s noch nicht im Shop eingestellt, das folgt aber noch (notfalls einfach nachfragen).

Das Garn Canapa könnt Ihr in meinem Shop hier bestellen – das Knäuel kostet 4,50 Euro. Wenn Ihr Euch für weitere Naturgarne interessiert, habe ich auch noch weitere schöne Alternativen vorrätig – eben aus Leinen, Viskose oder Baumwolle (auch in Mischqualität).

Hier nochmal die Garneigenschaften in der Übersicht:

Zusammensetzung: 100% Hanf
Lauflänge: 25g/80m
Nadelstärke: 3
Maschenprobe (10x10cm): 34 Reihen x 22 Maschen
Pflege: Bei 30 Grad im Schonwaschgang
Verbrauch für einen Damenpullover (Größe 38/40): ca. 350g

Und dann noch ganz kurs was Anderes: Ich habe mittlerweile wieder Wollwickler von KnitPro im Shop vorrätig, also die aus Holz. Außerdem gibt´s beim Merino Twist von Cowgirlblues seit heute neue Farben im Shop – unter anderem habe ich das Cremeweiß bekommen und noch einen sehr schönen Rotton.

Sharing is caring - sei der erste, der diesen Beitrag teilt

7 Kommentare

  1. Natalie sagt

    Hallo Daniela!
    Ich habe mir die Farben grau und blau geholt.
    Bin gleich damit angefangen ein Tuch für meine Mutter zu stricken. Toll , ich bin hin und weg von den Garn.
    Viele grüße
    Natalie Schneider

  2. Sabine sagt

    Hallo Daniela! ich finde es toll, dass Du auch Naturgarne anbietest. Man macht sich ja immer viel zu wenig Gedanken darüber, woher die Wolle stammt. Bitte noch mehr davon!

  3. Natalie sagt

    Sorry! ;-)
    Aber wenn ich Veganer höre , werde ich komisch.
    Ich arbeite in einer Fleischwaren Fabrik :-(. Deswegen!
    Das Garn sieht ja auch schön aus.
    Man hat mit diesem Produkt , schon früher tolle Sachen gemacht. Z.B. Tücher , Webwahren…..usw. Wenn man das nachhaltiger verarbeiten kann. Währe gut.
    Hanf nimmt auch viel Feuchtigkeit auf.
    Ich mag Natur Produkte.
    LG Daniel und Frauohneschuhe

  4. Natalie Schneider sagt

    Veganer! !!
    Die Wolle bei den Tieren muß im Sommer runter.
    Sollen die sich tot schwitzen? ?
    Ich nehme selbst die Haarausfall von meinem Hund, lasse die “ausgekämmten ” Haare verspinnen.
    Ich stricke Socken für kranke Menschen daraus. Sie hält wärmer wie all die anderen Wollen.
    Wenn ich das schon höre.

    Die Farbe der Wolle sieht toll aus.
    Ich finde das blau und die braun Töne schön.
    Ich bin begeistert.

    • Liebe Natalie,

      bitte beachte, dass wir hier freundlich und respektvoll miteinander umgehen. Canapa ist außerdem keine Wolle, sondern ein Garn – Wolle besteht immer aus tierischen Fasern, Garne dagegen ist der Oberbegriff und umfasst auch pflanzliche oder künstliche Fasern.

      Viele Grüße, Daniela

  5. oooh wie schön. Ein veganes Garn. Ich bin ja immer auf der Suche nach tierfreier Wolle :-) Erst mal warte ich aber auf die Anleitungen und Modelle, die man daraus so machen könnte.

    • Hallo Frau ohne Schuhe,

      Du kannst mit Canapa alle Anleitungen aus dem Shop nachstricken – das ist überhaupt kein Problem.

      Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.