Das Strickcafé
Kommentare 4

Strickcafe No. 37

Das Stricken und Häkeln ist das eine – Wollpflege ist aber genauso wichtig. Wie aber pflegt man die fertigen Maschenwerke eigentlich später nach dem Tragen richtig, ohne dass sich dabei etwas verfärbt, die Wolle filzt oder an Glanz verliert? Wenn man beim Waschen nicht vorsichtig vorgeht, verliert das Gestrick oder die Häkelei schnell am schönen Aussehen – wer sich aber so viel Mühe beim Herstellen gemacht hat, möchte das sicher vermeiden. Das liebe Mienchen hat auf dem Yarncamp zum Thema ein nützliches Panel gegeben und für alle, die nicht mit dabei sein konnten, alles nochmals in einem Blogartikel zusammengetragen: Wolle mag keine Kneipp-Kuren – fünf Pflege-Tipps vom Yarncamp

Es gibt sie wie Sand am Meer: Unternehmen, die mit dem Bereich DIY und Craftig persönlich eigentlich nichts am Hut haben, trotzdem aber versuchen, vom Handarbeits-Revival zu profitieren und daher mehr oder weniger kreative Startups gründen, die im Grunde meist nicht viel mehr tun, als bereits bestehende und erfolgreiche Plattformen zu kopieren. Eins davon hat sein Glück nun im September in der TV-Show “Die Höhle der Löwen” gesucht, um dort zu pitchen und ist dabei ziemlich kläglich gescheitert. Ich muss leider sagen, dass das nicht ganz zu Unrecht passiert ist, denn das Konzept, dass die Unternehmerinnen verfolgen, halte ich persönlich für alles andere als gut durchdacht. Tichiro berichtete: Meisterclass in der  Höhle der Löwen

ch habe ihn nicht ganz durchgelesen, den Text von Heide Fuljahn zum Thema Handarbeit, der in Brigitte online veröffentlicht wurde, weil ich ihn inhaltlich ziemlich bescheuert fand. Aber auch, weil der Text meiner Meinung nach eine bewusst initierte Provokation ist und es ist noch nicht einmal das erste Magazin, das genau das versucht. Und es hat ja auch prima geklappt: Überall wurde gestern im Netz darüber diskutiert. Und wie praktisch, dass Brigitte Print auch gerade in der letzten Ausgabe extra dick das Sonderthema Stricken im Heft hatte! Eine schöne Antwort zum Text aber gab es auch, nämlich bei Ringelmiez im Blog: Warum man Handarbeit mögen und trotzdem eine coole Sau sein kann – ein Rant auf den DIY-feindlichen Text von Heide Fuljahn

Das war´s erstmal. Ich wollte eigentlich noch meine superschönen Wolleinkäufe aus Amsterdam zeigen, aber ich bin momentan gesundheitlich nicht ganz auf dem Damm und muss ein bisschen langsam machen. Ich wünsche Euch eine schöne Restwoche!

Teile diesen Beitrag:

4 Kommentare

  1. Wie immer gibt es in deinem Wochenrückblick wieder viele interessante Links. Auch ich wünsche dir natürlich gute Besserung.

    • Dankesehr! Es wird so langsam wieder – heute war ich sogar kurz mal wieder in meinem Büro. Und Saure Gummis kann ich auch schon wieder essen :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.