Monatsrückblick

Monatsrückblick April 2018

In anderen Blogs lese ich immer gerne die Monatsrückblicke – und sehr gerne habe ich sie früher auch hier immer mal wieder gepostet, denn es macht einfach Spaß, nach einer Weile nachlesen zu können, welcher Monat wie lief und was man so gemacht hat. Und nachdem es ja nun auch leider das Instagram-Plugin vorne auf meiner Startseite nicht mehr gibt, in dem ich Euch mit kleinen Bilder über aktuelles aus meinem Alltag auf dem Laufenden halten konnte, ist das vielleicht eine gute Gelegenheit, die Monatsrückblicke wieder ins Leben zu rufen und zu schreiben.

Ich weiß gar nicht mehr genau, wann ich den ersten Rückblick geschrieben habe, es ist aber glaube ich schon eine ganze Weile her. Ganz früher hatte ich hier im Blog immer ein “Auf den Nadeln”, in dem ich über aktuelle Projekte geschrieben hatte – das war praktisch eine meine erster Blogrubriken, als ich hier 2012 mit dem Bloggen angefangen hatte. Weil ich allerdings die Königin der unfertigen Strickprojekte bin, war es dann irgenwann peinlich, wenn dann nach ein paar Wochen die Nachfragen kamen, was denn aus diesem oder jenem bereits gezeigten Projekt so geworden sei und wann man denn mal etwas Fertiges zu sehen bekommen könne… also wechselte ich einfach dazu, Rückblicke zu schreiben, um dann da auf tatsächlich fertige Sachen verweisen zu können. Das mit den unfertigen Projekten war in der Anfangszeit meines Blogs übrigens noch gar nicht so schlimm, ich war damals ziemlich produktiv und hatte einen respektablen Output an fertigen Sachen. Aber damals hatte ich schlichtweg auch mehr Zeit dafür. Als ich 2015 den Shop eröffnete, änderte sich das dann leider und mittlerweile ist es so, dass ich zwar schon noch jeden Tag stricke oder häkle, aber eben meist gerade mal eine Stunde. Und so dauert es natürlich immer eine ganze Weile, bis mal etwas fertig ist.

Aber erstmal zum April. Der startete mit der Diedreivomblog-Instagram-Challenge auf Instagram. Eine der ersten Fragen, die wir als Teilnehmer beantworten sollten, war die nach den Lieblingsgarnen für unseren Hals. Fand ich spannend, denn bei mir gab es einige Phasen, was das angeht: In meiner Anfangszeit strickte ich meine Tücher tatsächlich noch sehr gerne mit Sockengarnen – mitttlerweile würde ich das aber nicht mehr machen, denn jetzt bevorzuge ich reines Merino oder Mischungen aus Merino mit Seide. Ich hatte mich neulich im Laden mit einer Bekannten darüber unterhalten und wir fanden beide, dass das Tücherstricken mit Sockengarne mittlerweile ein bisschen aus der Mode gekommen ist. Einfach weil in den letzten fünf, sechs Jahren so viele superschöne neue Garnqualitäten auf den Markt gekommen sind. Dass früher so viel mit Sockenwolle für den Hals gestrickt wurde, war vielleicht so, weil es bei der Sockenwolle immer ein paar schönere Farbvarianten gab und sie eben auch nicht so teuer war. Das hat sich mittlerweile geändert und wenn ich mir die neuen Anleitungen für Tücher so angucke, die mittlerweile auf den Markt kommen, werden zwar gerne noch die Klassiker wie die Zauberbälle von Schoppel verstrickt, meist aber reine Merinogarne genommen oder Garne mit Anteilen an Alpaka oder Seide Ist das auch Euer Eindruck? Meine aktuellen Garnfavoriten für Tücher waren jedenfalls Merino Sock Twist von Cowgirlblues, meine selbstgefärbten Garne Lillie und Sparkle and Shine (je mit Merino und Seide), die Garne von der Fibre Company und Lace von Manos.

Der April ging dann ziemlich hektisch weiter – wir hatten ja über Ostern eine kleine Aktion im Shop und so wurde natürlich ziemlich viel bestellt und entsprechend viel verpackt und verschickt. Über die Feiertage gab es etwas Theater mit DPD und DHL, einiges blieb liegen, auch weil dort ständig Ersatzfahrer am Start waren und so liefen Abholung aber auch vor allem die Auslieferung der neuen Garne nicht so richtig rund – pro Woche bekomme ich ja so in der Regel zwei bis drei große Pakete Wolle rein. Aber letztlich waren dann doch alle Pakete bei ihren Empfängern – irgendwie klappt es dann zum Schluss ja doch immer. Wenn ich von “wir” spreche, sind damit übrigens meistens einfach mein Mann und ich gemeint, denn Stefan hilft superviel mit. Vor allem kümmert er sich um alles, was hinter den Kulissen am Backend so passiert, also um die technischen Sachen.  Aber er ist praktisch auch in alles andere involviert und ohne ihn ging das alles auch nicht – Pakete packen, jetzt aktuell der Ladenumbau oder Wolle färben, es gibt eigentlich nichts, was Stefan nicht auch macht, wenn er Zeit hat. Allerdings brauche ich trotzdem bald wieder eine regelmässige Mitarbeitern für den Versand, die vielleicht zwei Mal pro Woche für ein paar Stunden beim Packen mithilft. Denn im Herbst werden wir das zu zweit wohl nicht schaffen, da ich ja jetzt auch noch immer die Ladentage anbiete.

Ein sehr schönes Stricktreffen gab es außerdem am ersten April-Wochenende. Wir waren dieses Mal eine supernette Truppe und so war das Treffen sehr angenehm und entspannt. Toll, dass Ihr alle da wart, die Ihr jetzt mitlest :-) Weil wir im Februar und im März praktisch durchgearbeitet hatten, nutzten wir den etwas ruhigeren April dann für einen kleinen Ausflug nach Amsterdam. Von Köln ist man ruckzuck da und daneben lieben wir beide Holland und vor allem aber eben diese Stadt. Wir hatten uns in ein schnuckeliges Hotel eingemietet, besorgten uns Fahrräder und waren die zwei Tage in der Stadt einfach so viel wie möglichst unterwegs. Wie immer gab es keine festen Pläne, was wir machen wollten – lediglich das Reichsmuseum und Stephen and Penelope wollten wir unbedingt besuchen. Ansonsten machen wir es bei solchen Ausflügen immer so, dass wir einfach auf dem Rad rumfahren und da wo es schön ist, halten wir einfach. Für mich die beste Methode, eine Stadt zu erkunden – laufen nervt mich meistens (vor allem in Amsterdam!) und mit dem ÖPNV ist man natürlich immer auch abhängig. Aber Radeln… das ist in Amsterdam sowieso mehr als großartig und somit einfach perfekt. Es war zwar superschön in Amsterdam und wir hatten eine super Zeit. Ich freue mich aufs nächste Mal!

Der April war außerdem voll mit Besprechungen, Terminen und Begegnungen. Es gab einen zum Beispiel einen sehr spannenden Termin mit Schachenmayr, dann einen mit Lang Yarns, außerdem hatte ich einiges mit Caro von Yarn and Stashing für unser gemeinsames Projekt zu besprechen. Viel Besuch gab´s außerdem im Häkelbüro an den Ladentagen – zum Beispiel war Jane alias @jetztkochtsie endlich mal bei mir, außerdem kam @strickmirbittewas vorbei. Und noch einige andere. Das liebe ich an meinen Ladentagen übrigens sehr: Es kommt immer viel Besuch vorbei  und es ist eben einfach nicht so anonym, wie wenn man immer nur alles online regelt.

Es sind jedenfalls einige spannende Sachen in der Mache und ich freue mich sch0n auf den Herbst! Sehr witzig war auch die Begegnung mit einer Kundin auf der Straße vorm Laden, die mir dort Socken zeigte, die sie aus meiner handgefärbten Wolle gestrickt hatte – bei einem der Ladentage war sie bei mir gewesen und hatte sich mit Sockenwolle eingedeckt.

Was ich mir für den April fest vorgenommen hatte: Mal langsamer zu machen und mehr darauf aufzupassen, dass ich zwischendurch mal wirklich frei habe, also dann auch Dinge mache, die mit dem Shop nix zu tun haben. Ich kann einfach nicht auf Dauer weiterhin sieben Tage die Woche arbeiten und nur von morgens bis abends an den Shop denken… das mache ich praktisch seit 2015 so, aber so bleibt halt leider nichti mmer viel Raum für anderes. Amsterdam war schon mal super für den Anfang. Dann habe ich klein wenig genäht, außerdem versucht, wieder mehr zu lesen und mir ein Buch zum Thema Bullet-Journal gekauft. Und ich fand es super, mich auch einfach mal mit Leuten zum Quatschen zu treffen (Gruß an Caro!) – auch das kam in den letzten Monaten nämlich immer viel zu kurz. Naja, und dann haben wir Urlaub gebucht: Zwei Wochen am Meer und eine ganze am See im Herbst. Im Juni muss ich auch noch kurz an den See außerdem, ich komme also noch ein bisschen herum in diesem Jahr. Außerdem haben wir ein paar Pläne für die Wohnung geschmiedet – wir wohnen im Sommer acht Jahre hier und wollen alles mal wieder ein wenig auffrischen – ein bisschen streichen und ein paar Sachen mal wieder erneuern. Heute Mittag gucken wir zum Beispiel Sofas und Küchenstühle an. Und der Balkon ist auch fast wieder wie neu: Wir hatten uns letztes Jahr ja ein Outdoorsofa zugelegt (auf Paletten mit Polstern) – dazu haben wir nun noch ein kleines Tischchen erstanden und im gleichen Zuge mal wieder Geländer, Möbel und den Boden ein bisschen durchgekärchert. Jetzt blitzt alles wieder und ich habe einen superschönen Strickplatz da draußen. Wenn die neuen Blümchen da sind, zeige ich mal noch ein paar Fotos!

Und das Sricken? Gestrickt habe ich tatsächlich – mein großes türkises Tuch konnte ich gestern abnadeln, außerdem habe ich nochmal einen zweiten Rockin Rows (liegt unter dem Kater) angestrickt. Und ein paar Grannys wurden gehäkelt. Aber richtig viel war es aber nicht – ich muss zugeben, ich bin ganz oft abends einfach auf dem Sofa eingeschlafen und kam daher erst gar nicht zum Stricken. Aber ich hatte zumindest immer gute Gesellschaft :) Im Mai wird es sicherlich mehr werden!

Sharing is caring - sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.