Auf den Nadeln
Kommentare 12

Das war… 2016

Nur noch ein Tag, dann endet nicht nur der Dezember, sondern auch das Jahr 2016. Für mich persönlich war es ein schönes Jahr. Meinem Mann und mir geht es super, unseren Familien ebenfalls und beide konnten wir auch beruflich einiges stemmen und sind damit gut vorangekommen. Und vor allem aber geht es uns miteinander gut und das ist das Wichtigste überhaupt. Im nächsten Sommer sind wir fünf Jahre miteinander verheiratet, während es für mich dann sieben Jahre her ist, dass ich vom Bodensee mit Sack und Pack und vor allem mit meinen Katzen nach Köln umgezogen bin. Mir kommt die Zeit, die seitdem vergangen ist, gar nicht so lange vor wie sie ist. Und vor allem haben wir uns noch genauso viel zu erzählen wie am ersten Tag. Das ist das Beste überhaupt und wenn es so bleibt, ist alles perfekt.

Das Jahr ging ansonsten wirklich rasend schnell herum – es gab bei Gemacht mit Liebe aber auch ständig viele Dinge, die gemacht werden mussten. Das Alltagsgeschäft vor allem, aber ich habe eben auch sehr viel am Backoffice geschraubt. Dinge, die Ihr als Leser oder als Kunden gar nicht immer so direkt mitbekommt, die aber dafür sorgen, dass alles reibunglos läuft. Meine Einkäufe, Buchhaltung, Warenwirtschaft, Shopsystem – da gibt es immer viel zu tun und hätte mein Mann mir dabei nicht so viel geholfen, liefe längst nicht alles so rund. Und so ist alles etwas professioneller geworden und das ist auch gut so. Meine Pakete sehen besser aus als noch in den ersten Monaten, ich habe mittlerweile ein bisschen Werbematerial wie Flyer, Postkarten und Aufkleber und vor allem aber habe ich verlässliche Händler gefunden, die dafür sorgen, dass mein Shop immer alles vorrätig hat und mir einen erstklassigen Service bieten. Es hat eine Weile gedauert, bis sich das alles sortiert hatte, aber seit diesem Sommer hat sich das perfekt eingespielt. Den Versender habe ich außerdem gewechselt – mittlerweile verschicke ich nur noch mit DHL, meine Pakete lassen sich außerdem tracken und so wisst auch Ihr als Kunden immer, wo Eure Wolle gerade unterwegs ist. Und bin ich anfangs Tag für Tag noch mit dem Rad zur Post gefahren, um meine Pakete dort abzugeben, werden sie mittlerweile einfach abgeholt – das spart viel Zeit. Und sicherer ist es auch, ui ui ui. Ich hatte manchmal den Fahrradkorb und den Frontkorb voller Päckchen, während links und rechts am Lenker große Taschen mit weiteren Paketen hingen….

Der wohl wichtigste Schritt für mich war dann im Sommer der Umzug ins neue Häkelbüro. Das ging auch nicht mehr anders, denn mein kleines Kellerbüro platzte aus allen Nähten. Richtig groß ist das neue Büro allerdings auch nicht. Im Herbst habe ich mir daher noch einen kleinen Lagerraum anmieten müssen. Ideal ist das alles allerdings noch immer nicht – das Büro ist weiterhin zu klein und auch nicht soooo schön, das Gebäude, in dem es ist, wird außerdem nicht mehr wirklich renoviert, weil es in zwei, drei Jahren wohl abgerissen wird und so fehlt auch ein bisschen Ambiente. Und nicht zuletzt wollte ich ja eigentlich lieber ein kleines Ladenlokal in meinem Stadtteil mieten, denn ich mag die Kölner Innenstadt nicht so gerne. Gerne würde ich auch wieder mit dem Fahrrad ins Büro fahren können, ohne mich dabei in Lebensgefahr zu begeben. Die Kölner Radlersituation ist nämlich alles andere als gut. Die Suche gestaltete sich allerdings nicht so einfach und so war das Häkelbüro am Kölner Dom natürlich eine gute Alternative, um erstmal richtig arbeiten zu können. Im neuen Jahr aber werde ich die Suche nochmal angehen und mich gezielt umgucken. Im Raum sollen dann mein Büro und mein Lager untergebracht sein, während ich aber auch endlich Platz für Veranstaltungen habe. Und mal sehen, den ein oder anderen Verkaufstag, an dem man mich dann auch mal besuchen kann, wird es sicher auch geben. Für mich ist das mit dem Ladenlokal jedenfalls mein größter Wunsch fürs neue Jahr. Mit meinem Shop bin ich ansonsten mehr als glücklich. 2016 war ein super Jahr, in dem ich einiges in die Wege leiten konnte. Vor allem aber liebe ich meine Arbeit und alles, was damit zu tun hat. Und so empfinde ich sie eigentlich auch nie als solche, obwohl ich genaugenommen eigentlich immer für GML arbeite, wenn ich nicht gerade schlafe oder esse. Und wenn es nur das Lesen von Magazinen, Büchern und Blogs ist, um zu gucken, was da draußen in der Handarbeitswelt so passiert.

Dass es so gut läuft  liegt an Euch. Dafür möchte ich mich hier auch einfach mal bedanken: Durch Eure Einkäufe natürlich, aber auch durch Euer zahlreiches Feedback hier, auf meinen Social-Media-Kanälen und durch die vielen Nachrichten, die Ihr mir schickt, tragt Ihr das alles mit. Auch dadurch, dass Ihr meine Blogtexte auf Euren Plattformen teilt oder mich weiterempfehlt. Danke! Mit dem Verkauf von Wolle wird man nicht reich, aber es macht glücklich! Wirklich! Das, was mir früher als Texterin oder PR-Frau fast immer gefehlt hat, war vor allem das Feedback. Lief es super, wurde halt meine Rechnung bezahlt – fertig. Ein “Danke” oder ein “Toll gemacht” gab es praktisch nie – und dabei ist das doch so wichtig. Mich macht es glücklich, wenn mir jemand schreibt, dass er mit einer meiner Anleitungen als Anfänger gut zurecht kam und wieviel Spaß er mit dem Stricken oder Häkeln gehabt hat. Jede Eurer Nachrichten lese ich meinem Mann vor und dann freuen wir uns zusammen darüber. Das klingt jetzt super kitschig, aber genauso ist es. Und es ist einfach schön. Danke, danke, danke!

Und ich bin auch ein bisschen stolz auf alles. Aus einem kleinen Blog ein Unternehmen zu machen schaffen nur die wenigsten Blogger, obwohl es sich die meisten wünschen. Und nicht alle schaffen es dabei, sich auch treu zu bleiben. Für mich ist nach wie vor das wichtigste an allem, was ich tue: Dass ich es zu 100% gut finde und dass ich es aber auch zu 100% selbständig machen kann, ohne mich dabei in Abhängigkeiten zu begeben. Ich habe darum zum Beispiel auch die ein oder andere angebotene Kooperation in diesem Jahr abgelehnt, einfach weil ich da so oft das Gefühl hatte, dass sich andere das, was ich hier mache, selbst zu Nutzen machen möchten ohne aber Gleichwertiges zurückzugeben. Blogger werden nach wie vor nur allzu gerne vor den eigenen PR-Karren gespannt und gerade in der DIY-Szene ist das gang und gäbe. Oder hat zum Beispiel die große DIY-Plattform neulich in den vielen Nachberichten über das Strickblogger-Event auch nur ein einziges Blog in den Nachberichten zurückverlinkt? Genannt – klar. Aber die Internetwährung ist eben immer noch die Verlinkung. Ich finde das schade, denn letztlich profitieren doch alle davon, wenn man sich gegenseitig hilft.

Überhaupt, Blogger-Relations! Für uns Handarbeitsblogger kommen da ja immer gleich zwei Dinge zusammen: Ist es als Blogger schon oft schwer genug, mit Unternehmen faire Preise für Kooperationen auszuhandeln, haben wir Häkel- und Strickblogger noch oft genug ein Problem damit, überhaupt als gleichwertige Partner angesehen zu werden, weil da noch immer so viele Klischees zum Thema Handarbeit vorliegen. An den usseligen Text in Chrismon erinnert Ihr Euch ja sicher noch. Bei Kooperatioen mit uns Handarbeitsbloggern wird dann nur allzu gerne anstatt Geld einfach nur Wolle oder Strickzubehör angeboten. Also Dinge, die das Unternehmen selber zum EK bekommt und es somit so gut wie nichts kostet… nicht alle sind natürlich so und ich hatte auch tolle Zusammenarbeiten, aber man muss eben sehr genau gucken, mit wem man etwas macht. In diesem Jahr habe ich außerdem glaube ich drei Verlagsangebote für Handarbeitsbücher ausgeschlagen, einfach weil die Bezahlung dafür katastrophal schlecht war. Für ein Buch mit 15 bis 20 Anleitungen gibt es in der Regel mit etwas Glück einen Vorschuss von vielleicht 3000 Euro für die erste Auflage. Das hört sich erstmal viel an, aber Ihr alle wisst, wieviel Zeit es kostet, eine Anleitung nicht nur zu entwickeln, sondern das Teil dann auch fertigzustellen. Umgerechnet auf einen Stundenlohn bleibt da nicht viel übrig. Und Steuern müssen ja auch noch gezahlt werden. Und die Wolle! Klar ist ein Buch “nice to have” und sicher ist es auch eine schöne Werbung für ein Blog, aber, aber, aber! Mal sehen, was 2017 bringt… Das Thema Buch ist für mich noch nicht ganz durch, aber es muss eben dann schon ein ganz besonders schönes Konzept, ein ganz besonders guter Verlag und vor allem aber eine faire Bezahlung sein, um eins zu machen.

GML jedenfalls bleibt daher lieber weiterhin unabhängig und setzt auf eigene Muskelkraft. “Indie” (von “independent) hieß das früher. Und das funktioniert. Mit einem kleinen Angebot habe ich im Sommer 2015 angefangen und seitdem investiere ich meinen Gewinn einfach regelmässig in neue Wolle und Produkte. Und so wächst alles nach und nach, jeden Monat ein klein bisschen. Ich habe damit natürlich nicht das Angebot wie die “Großen”. Aber es sind eben Sachen, die ich selber gut finde und mag. Kredite oder Geldgeber gibt´s keine, organisches Wachstum heißt das Zauberwort und wenn das alles so läuft, wie ich mir das vorstelle, mache ich diese Arbeit dann auch noch in 5, 10 oder auch 20 Jahren. Vielleicht mit ein paar Mitarbeitern und in schönen großen, loftigen Räumen…  mal sehen. Hauptsache, es macht allen Spaß, dann ist es gut.

Und was war sonst 2016 los? Ein besonderes Highlight war auf jeden Fall die Reise zum Edinburgh Yarnfestival im Frühjahr – wir waren nur kurz in der Stadt, aber es war soooo toll! Vom Festival selber habe ich viel Input mitnehmen können, denn die Szene dort ist eine ganz andere als die bei uns. Und so viel entspannter. Und frischer! Zwei Mal war ich außerdem beim Kreativwochenende unterwegs und habe hier viele neue Bekanntschaften schliessen können, was sehr inspirierend war. Sehr toll war außerdem das Färbewochenende hier in Köln, bei dem wir mit Indigo blau gefärbt hatten. Ich hätte gerne noch mehr Strick- und Häkelevents in diesem Jahr besucht… aber das mache ich dann einfach im neuen Jahr, denn da gibt es bereits schon wieder interessante Termine.

2017 wird für mich hoffentlich weiterhin so spannend bleiben, wie es 2016 bereits war. Viel mehr wünsche ich mir eigentlich nicht. Pläne und Ideen gibt es außerdem einige – mal sehen, was man davon dann umsetzen kann.

Und Euch wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahr! Kommt gut rüber. Und lasst das mit den guten Vorsätzen – die bringen eh nichts :)

Das könnte Dich auch interessieren:
Shibui Tweed Silk Cloud und Schoppel Pur sind zwei so völlig verschiedene Garne, umso spannender,
Heute möchte ich Euch mal wieder ein bisschen aus meiner eigenen Strickpraxis berichten und erzählen,
Ich wünsche Euch ein superschönes, strahlendes neues Jahr mit vielen schönen Stunden – Ihr seid
Immer am Samstag erscheint hier im Blog das Strickcafé. Und immer wenn ich es schreibe,
Teile diesen Beitrag:

12 Kommentare

  1. Maren Rehpenning sagt

    Liebe Daniela, wir haben uns in Daaden kennen gelernt und ich schätze deinen Schreibstil und deinen Blog mit all den Inspirationen sehr!!! Ich habe aus 6Fach Sockenwolle eine gehäkelte Jacke begonnen, Du warst der Auslöser dafür… Ich schicke dir ein Bild wenn etwas mehr fertig ist wenn du magst… Ich wünsche dir alles,alles erdenklich Gute und viel Erfolg für 2017! Herzliche Grüße Maren

  2. Elsbeth sagt

    Liebe Daniela, einfach ein dickes Danke für alles was Du machst. Freue mich jede neue Nachricht von Dir. Wünsche Dir ein erfolgreiches und vor allem gesundes Neues Jahr.
    Herzlichst aus Ischia Elsbeth

  3. Bettina Kaiser sagt

    Danke für die schönen Texte 2016! – Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute für 2017 – und mögen Dir die Ideen und die Wolle nie ausgehen!

  4. Heidi sagt

    Ein sehr schöner Rückblick und ganz besonders schön: Man spürt Deinen Enthusiasmus und Deine Leidenschaft in jedem Satz und das macht Dich so überzeugend!
    Einen guten Rutsch und mögen Deine Wünsche im neuen Jahr in Erfüllung gehen!
    Viele liebe Grüße
    Heidi

  5. Marjan Hoebeke-PFaff sagt

    Liebe Daniela,
    nach so einem tollen Rückblick bleibt mir nichts übrig, als dir ein gelungenes 2017 zu wünschen, ausreichend Energie und Mut die Ideen und Pläne umzusetzen (oder zu verschieben – schließlich gibt’s noch 2018), Gesundheit, Lachen, gute Laune, Sonnenschein und Lebensfreude.
    Marjan

  6. Elke K. sagt

    Vielen Dank für die “mit Liebe gemacht”en Anregungen und Wollbeschreibungen der letzten 365 Tage.
    Für das kommende Jahr viele neue Ideen, viel Gesundheit und viel Glück für dich und deinen lieben Anhang.

  7. Kaddi sagt

    Ein toller Rückblick, vielen Dank – und ein tolles Artikelfoto Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinem Shop und auch im neuen Jahr viel Spaß mit Wolle und Nadeln!

  8. Jutta Danner sagt

    Du hast auf alle Fälle geschafft, dass ich wieder das Stricken begonnen habe. Immer nur kleine Stückchen, gerade soviel wie meine Halswirbelsäule verträgt. Ich wünsche dir alles Gute und freue mich auf viele interessante Wochenrückblicke von dir. Viele Grüße Jutta

  9. Gabriele sagt

    Hallo Daniela, ich möchte mich bei dir bedanken für die Zeit, die du investiert,um deine tollen Ideen aufzuschreiben und uns mitzuteilen! Habe mir gaaaanz viele Anregungen bei dir abgeguckt und bin ein Sockenstrickfan geworden.
    Vielen Dank nochmal! Wünsche dir und deinem Mann alles Gute im neuen Jahr! Vor allem Gesundheit.
    Ganz liebe Grüße Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.