Monate: April 2015

Über Textilkunst, Stofftiere aus dem 3D-Drucker und die Sache mit den Randmaschen

3D-Drucker können großartige Dinge machen. Disney hatte daher ein Team daran gesetzt, im Bereich Spielzeug zu experimentieren. Heraus kam ein 3D-Drucker, der Stofftiere aus Filz druckt – das ist insofern interessant, weil bisher vor allem mit Plastik gearbeitet wird, weniger aber mit weichen Materialien. Bei diesem Drucker nun schneidet ein Laser mehrere Ebenen aus Materialien wie Filz, die dann mit einem Kleber bestrichen und zusammengepresst werden. Das Ergebnis sind dann formbare Figuren wie zum Beispiel ein Hase. So richtig dolle sieht der noch nicht aus, aber wenn man sich das Ganze in noch mehr Schichten vorstellt, könnte es dann schon recht spannend werden. Habt Ihr auch so viele Garnreste, die sich zudem auch noch ständig vermehren? Bei Buzzfeed gibt´s 34 großartige Ideen zur Verwendung von kleinen Mengen Garn: 34 Adorable Things To Do With Leftover Bits Of Yarn Dabei auch eine der großartigen Wandinstallationen von Debbie Smyth – mehr von ihr auf ihrer Seite: Text works (Foto: Debbie Smyth) Randmaschen stricken – damit tun sich viele trotz langjähriger Strickerfahrung schwer. Mal sind sie zu locker, mal …

Inspiration No. 54: Über Crafting-Hacks, Stricken beim TAZ-Lab und Rollenklischees

Ganze 26 coole Crafting-Hacks habe ich bei Buzz Feed gefunden – alle für kleines Geld entweder zu kaufen oder mit einfachen Mitteln, die man im Haushalt zur Verfügung hat, nachzubasteln: Nadeltassen, beleuchtete Strick- und Häkelnadeln, Nadelstopper aus Korken, Masking-Tape-Halter, kleine Schleifchen, Stempel, und, und, und – all die kleinen Dinge eben, die ein Crafter-Herz höher schlagen lassen. Guckt mal rein, die ein oder andere coole Idee ist sicher auch für Euch mit dabei: 26 clever and inexpensive Crafting Hacks Eine perfekte Ergänzung dazu ist der Beitrag von stricken.de, in denen vier verschiedene Garnschalen zum Selbermachen vorgestellt werden: Praktische Garnschalen zum Selbermachen Ich habe diese Woche mal meine Wollvoräte wieder ein bisschen durchsortiert und dabei die ein oder andere schöne Entdeckung gemacht – wie zum Beispiel die vier Knäule Lamana Cusco in diesen schönen, hellen Farben, die es mal in zwei verschiedenen Supercraft-Paketen gab. Ich habe alle einfach in das Weckglas gesteckt, das hier noch herumstand und fand die Farb-Kombi superschön. Von alleine wäre ich dabei gar nicht darauf gekommen, diese vier Farben zusammenzustellen. Gleiches mit …

englische Garnbezeichnungen

Was bedeuten eigentlich englische Garnbezeichnungen wie “DK” oder “Aran”?

Was bedeuten eigentlich englische Garnbezeichnungen wie “DK” oder “Aran”? Eigentlich waren solche Garnbezeichnungen ursprünglich im englischen Sprachgebrauch üblich, längst haben sie sich aber auch bei uns durchgesetzt, denn sie sind sehr viel einfacher zu verwenden als Angaben mit Meter und Gramm. Wenn man nicht sofort weiß, was gemeint ist, ist das natürlich nicht weiter schlimm, denn man findet ja alle nötigen Angaben zur Lauflänge, Maschenprobe oder Nadelstärke auf der Banderole.  Wer aber auf Ravelry unterwegs ist oder gerne internationel Blogs oder Seiten besucht, sollte sich damit doch mal kurz beschäftigen. Denn hier werden die Garnlängen oft in Yard angegeben – man muss sie also in unser metrisches System erst umrechnen. Oft werden außerdem Garne verwendet, die bei uns nicht unbedingt so einfach zu bekommen sind – man muss als einen Ersatz finden. Fehlen nun exakte Meter und Gramm-Angaben, kann man sich aber problemlos an den Angaben wie DK oder Aran orientieren – weiteres verrät dann die Maschenprobe. Englische Garnbezeichnungen Cobweb: superdünnes Lacegarn 100g: ca 1400mm  Lace Weight, Superfine, Ultra fine, Baby Weight (LACE): 1oog: 600 …