Monate: Januar 2015

Auf der Nadel: Socken mit Fächerstreifen

Weil mein petrolfarbenes Tuch nun endlich fertig geworden ist (es ist sooooo toll!!), habe ich auch gleich wieder was Neues angeschlagen: Diese schöne Paar Socken mit Fächerstreifen nämlich, das ist vor einiger Zeit im Büchlein “Jeans! Socken! Selbstgestrickt im Denim-Look” von Tanja Steinbach entdeckt hatte. Das Buch hatte Tanja mir im Frühjahr geschenkt und ich war sofort in diese superschönen grauen Socken verliebt. Ich hatte sie auch damals schon mal angeschlagen, kam aber irgendwie nicht damit zurecht, dass sich wegen der Zu- und Abnahmen im Muster die Anzahl der Maschen auf den Muster-Nadeln 2 und 3 immer wieder änderte. Ich stricke ja auch noch nicht so lange Socken :( Diesmal habe ich mir aber einfach ein paar Maschenmarkier gesetzt, die mir zeigen, wo das Muster anfängt und wieder aufhört und nun klappt es problemlos. Und die wandernden Maschen schiebt man sich ab und an einfach wieder auf die richtige Nadel zurück. Das Muster ist ein Ajourmuster, dabei werden Maschen ab und an zusammengestrickt, dazu gibt es ein paar Überzüge und verschränkte Zunahmen. Man muss ein …

Pompons und an der Nadel hängende Omas – Inspiration No. 44

Pompons und an der Nadel hängende Omas – das sind die Themen der heutigen, eher kleinen Inspiration. Viel Spaß beim Lesen! In dieser Woche war wieder einiges los! Bei Las Teje y Maneje gab es zum Beispiel coole Oberteile mit Pompons zu sehen. Die einen sind so riesig, dass von der darunterliegenden Weste kaum noch was zu sehen ist, die anderen dafür klein wie Rosinen. Sehr, sehr cool. Hier kann man gucken: Pom-Pom Sweaters. Und nein, Pompons werden NICHT gestrickt, auch wenn das eine Plattform, bei der man Onlinestrickkurse buchen kann, diese Woche so behauptet hat – die werden einfach nur gewickelt, fertig :-) Um MyBoshi ist es ein bisschen ruhiger geworden, nachdem letztes Jahr das vierte Buch herausgekommen war. Bei Gründerszene haben die Jungs aber nun ein Interview gegeben: Warum bei MyBoshi die Omas an der Nadel hängen. Man kann über MyBoshi sagen was man will – dabei geholfen, das Häkeln wieder populär zu machen, hat das alles jedenfalls ganz sicher. Anja vom tollen Blog Knobz war auf der Heimtextil in Frankfurt und berichtet …

Strickkrimi mit Wanderlust

Und am Samstag gab´s hier einen kleinen Strickkrimi…. Im Dezember hatte ich ein neues Dreieckstuch angeschlagen – nämlich die “Wanderlust” von Monie Ebner. Ein ganz schlichtes Tuch, das durch Muster, Form und das verwendete Garn wirkt. So mag ich es ja am liebsten – einfache Dinge gut umgesetzt. Vor allem aber lässt es sich perfekt beim Seriengucken abends auf dem Sofa runterstricken und ist somit ein perfektes Nebenprojekt, das ich zwischendurch immer mal wieder gerne raushole, um ein bisschen weiterzuarbeiten. In der Originalanleitung wird so lange gestrickt, bis oben 1,40m erreicht sind – das ergibt nach dem Spannen etwa 1,53. Tja. Als ich am Freitagabend mein Tuch maß, war ich bei gespannten 2,10m, also dachte ich, das wäre ein guter Zeitpunkt, um oben nun noch den Streifen in der Kontrastfarbe zu stricken und anschliessend alles abzuketten, was ich dann auch gemacht habe. Um dann beim Probetragen festzustellen, dass das Tuch halt sowas von gar nicht sitzt und sich erst recht nicht locker um den Hals wickeln lässt. Klar – die zweite Kante ist ja eigentlich …