Monate: Januar 2014

Anleitung Herz haekeln

Anleitung: Herzen häkeln – so geht´s!

Heute zeige ich Euch, wie man diese fröhlichen Herzen häkeln kann – ein kleines, ganz einfaches Projekt, das man in nur wenigen Minuten häkeln kann und somit ideal für Anfänger. Ihr müsst lediglich wissen, wie man Luftmaschen, Stäbchen, doppelte Stäbchen und Kettmaschen häkelt. Die Herzen könnt Ihr dann irgendwo aufnähen, als Girlande auffädeln, draußen an einen Baum hängen oder am besten lieben Menschen schenken… Ihr braucht dazu nicht viel Wolle, ein kleiner Rest genügt eigentlich. Ich habe meine Herzen mit der flauschigen “Cotton Time” von Schachenmayr und einer 4er-Nadel gehäkelt. Herzen häkeln – die Anleitung: 1. Häkle zuerst vier Luftmaschen: 2. Häkle nun in die erste Luftmasche drei doppelte Stäbchen. Das sieht zuerst etwas komisch aus, doch das verliert sich später. Einfach schön entspannt und locker bleiben :) 3. Häkle nun ebenfalls in die erste Luftmasche drei normale Stäbchen: 4. Und nun häkle noch eine Luftmasche sowie ein doppeltes Stäbchen, ebenfalls in wieder in die erste Luftmasche: 5. Jetzt hast Du bereits das halbe Herz gehäkelt. Und weil Herzen ja immer symetrisch sind, häkelst Du …

Auf den Nadeln im Juni 2014

Und gestrickt habe ich in der letzten Woche natürlich auch noch fleissig. Allerdings sitze ich gerade an drei offenen Projekten und muss jetzt auch mal so langsam wieder was fertig machen – die zweite Socke nämlich und den Laceschal. Beim Schal fehlen nur noch ein paar Zentimeter Länge, aber weil ich dauernd vergesse, Stecknadeln fürs Spannen zu kaufen, mag ich ihn nicht fertig machen, denn ungespannt sieht er natürlich längst nicht so schön aus, weil das Muster so natürlich nicht richtig herauskommt. Die Millecolori Socks and Lace, mit der ich neulich das Dreieckstuch gehäkelt hatte, hatte ich mir in Aachen auch in Grau gekauft  und ich habe lange überlegt, ob ich nun damit Socken oder doch nochmal ein Tuch mache – um mich dann für einen Schal zu entscheiden. Bei Ravelry hatte ich den Frangiflutti gesehen – geradezu ideal für den Grau-in-Grau-Verlauf und dazu ein super einfaches Projekt, das man abends gemütlich vorm Fernseher stricken kann, ohne viel zählen zu müssen. Perfekt für mich also. Mittlerweile bin ich schon wieder ein Stückchen weiter – nämlich …

Inspiration No. 19: Praktische Dinge schnell gemacht

Hier noch die Links der Woche: Heute zeige ich ein paar ganz einfache Projekte, die ruckzuck fertig sind und für die man nur wenige, günstige Materialien wie zum Beispiel ein paar Rollen Washi-Tape braucht – praktische Dinge schnell gemacht eben. Viel Spaß beim Lesen! Den Washi-Tape-Effekt kennt wohl jeder: Es werden immer mehr Rollen, die man zuhause herumliegen hat und eine ist schöner als die andere. Aber so richtig viel macht man damit dann doch nicht… Nina zeigt in ihrem Blog, wie sie mit dem Tape die Kinderzimmerwände großartig dekoriert hat: The splurge of the washi tape Scrooge (plus tutorial!) Handtücher sehen immer irgendwie gleich aus. Sie sind aus Frottee oder Kunstfaser und halt irgendwie bunt. Wer sein Bad ein bisschen aufhübschen möchte, muss sich aber nicht gleich neue kaufen, das geht auch einfacher und günstiger –  indem man sich zum Beispiel bunte Borten aus seinem Lieblingsstoff ans Handtuch näht. Wie das geht, zeigt Caro von “Draußen nur Kännchen”: DIY: Handtuch mit Lieblingsstoff. Wer ständig seinen Schlüsselbund sucht, sollte über einen neuen Schlüsselanhänger nachdenken. Miss …

Schöne Dinge aus Papier: Motivlocher für Hirsche

Manchmal muss man etwas unbedingt haben. Aber nicht, weil man es für etwas Bestimmtes braucht, sondern weil man darin so viele Möglichkeiten und Ideen sehen kann. Mir ging´s so mit diesem Motivlocher für Hirsche. Solche Teile sind nun nicht unbedingt die neueste Erfindung, die gibt´s seit vielen Jahren. Aber sie sind einfach großartig. Ein paar Hirsche zieren jedenfalls meinen Lampenschirm, ein paar andere wandern die Wand über dem Bett entlang und eine größere Horde zieht morgen in eine Kölner CoWorking-Gemeinschaft ein… Und alles Weitere wird sich zeigen :) Das Schwarz-Weiß-Papier stammt aus einem Supercraft-Paket, das bunte Papier von Muji. Den Movilocher gab´s in einem Kölner Schreibwarengeschäft für zehn Euro. Motivlocher mit Hirschmotiven gibt´s aber auch online für günstiges Geld – und mit vielen weiteren tollen Motiven. Was ich allerdings noch nicht gefunden habe und was defintiv eine Marktlücke ist: Motivlocher mit Strick- und Häkelmotiven.

Inspiration No. 18: Selbstgemachte Suppenwürze, selbstgenähte Funklöcher und Nudeln aus dem 3D-Printer

Wie immer zum Wochenende hier eine Auswahl interessanter Artikel der letzten Woche. Viel Spaß beim Lesen! Suppenwürze selbermachen: Wer gerne kocht, kennt das: Hin und wieder muss ein bisschen Suppenwürze ins Gericht und dann findet sich nur ein oller Brühwürfel oder ein Gläschen mit Instantzeug, gerne auch mit Hefeextrakt angereichert. Kann man natürlich ins Gericht geben, muss man aber nicht. Denn Suppenwürze kann man auch selber machen – und es ist gar nicht so schwer. Julia von “thecookingknitter” beschreibt, wie es geht: Suppenwürze selbstgemacht (Bild: thecookingknitter) Nudeln aus dem 3D-Printer: Auch Nudeln kann man selbermachen. Und das geht mittlerweile sogar, ohne dass man dafür Nudelteig machen, bzw. diesen in einer Nudelmaschine in Form bringen muss – dafür gibt es heutzutage schließlich 3D-Drucker. Der italienische Nudelhersteller Barilla ist jedenfalls gerade dabei, da mal etwas vorzubereiten: Nudel Printer: Barilla arbeitet an 3D-Drucker für Pasta Ein Funkloch selbernähen: Auf dem Jahreskongress des CCC in Hamburg Ende Dezember präsentierte der Künstler Aram Bartholl seine Funklöcher zum Selbernähen. An den Nähstationen konnten sich Interessierte Handytaschen aus Polyamid-Gewebe nähen. Das Gewebe …