Socken stricken, Stricken
Kommentare 2

Socken stricken lernen mit Gemacht mit Liebe

Socken stricken lernen mit Gemacht mit Liebe

Heute zeige ich Euch mit vielen Fotos, wie Ihr ganz einfach einen Basis-Sock mit Bündchen, Käppchenferse und Bandspitze mit dem Nadelspiel stricken könnt. Das ist nämlich gar nicht so schwer, man muss sich einfach ein bisschen Zeit nehmen und die einzelnen Schritte nach und nach ganz in Ruhe durcharbeiten. Das Problem mit dem Sockenstricken ist nämlich nicht das Stricken an sich, sondern dass man fast überall nur schlechte Grundanleitungen findet, die man als Sockenbeginner nur schwer verstehen kann. Versprochen!

Die Basics hatte ich im Blog schon erklärt, nämlich:

Und nun geht´s los. Es gibt natürlich Millionen weitere Arten, Socken zu stricken – manche stricken gerne zwei Socken gleichzeitig, andere lieben es, sie von der Spitze ab zu stricken und wiederum andere nutzen dafür diese Mini-Rundstricknadeln. Ich finde, bevor man sich an den vielen Varianten probiert, ist es gut, erstmal einen ganz klassischen Sock zu stricken, damit man das Prinzip einmal grundlegend gelernt hat. Das Gute ist nämlich: Hat man den Dreh raus, braucht man praktisch nie wieder eine Sockenanleitung, das geht dann nämlich blind. Vor allem aber  kann man die Grundanleitung dann auch mit unzähligen Mustern variieren.

Wenn Ihr noch Material dafür braucht: Ihr findet in meinem Shop eine hübsche Auswahl an verschiedener Sockenwolle und Nadeln. Diesen Sock stricken wir mit einer 4fädigen Wolle und mit Nadelstärke 2,5. Das Garn ist die Regia Pairfect in der Farbe Tango. Wenn Ihr ansonsten noch eine Einführung in Sachen Sockenwolle braucht: Socken stricken – wie ist das eigentlich mit der Sockenwolle?

Die Passform

Euer allererster Sock wird vermutlich noch nicht perfekt sitzen – klar, denn jeder Fuß ist natürlich anders geformt und gestrickt wird erstmal nach einer standardisierten Sockentabelle. Den Standarfuß gibt es aber natürlich nicht, denn der eine hat ein schmales Bein, der andere eine breite Ferse. Auch das ist kein Problem, denn die Maße der Sockentabelle sind nicht in Stein gehauen. Hat man eine breite Ferse – kein Problem, dann nimmt man eben noch 2 oder 4 Maschen beim Käppchen dazu und nimmt diese dann beim Spickel ab, so dass man wieder zurück bei der richtigen Maschenzahl pro Nadel ist. Das Bein ist oben etwas breiter? Auch kein Problem, dann strickt man das Bündchen etwas weiter und nimmt dann die „überzähligen“ Maschen verteilt bis nach unten wieder nach und nach ab, so dass der Sock eine leichte Trichterform bekommt. Und der Fuß ist extrem zierlich, aber lang? Dann nimmt man die Angaben aus der Tabelle für eine kleinerer Schuhgröße, strickt aber dafür den Fuß später exakt so lang, wie er eben gebraucht wird. Das lernt man aber so nach und nach, wie man die Grundanleitung anpassen kann. Und was glaubt Ihr, wie sehr sich Freunde oder Familienmitglieder freuen, wenn Ihr auf ihre speziellen Größenwünsche eingehen könnt und praktisch maßgestrickte Socken zaubert.

Die Sockentabelle

Zum Socken stricken braucht Ihr zunächst eine Sockentabelle. Ich habe Euch hier eine zum Herunterladen vorbereitet, und zwar eine für 4fädige Sockenwolle und einen Sock mit Käppchenferse. Sockentabellen für ganz verschiedene Garnstärken, aber auch für verschiedene Käppchen. Wenn Ihr Euch welche im Netz sucht, achtet also darauf, dass sie für die richtige Garnstärke und Euer Wunschkäppchen ist.

Für 6fädige Sockenwolle und die Käppchenferse gelten wieder ganz andere Zahlen, genauso wie für 4fädige Wolle und die Bumerangferse. Keine Sorge – mir ist das anfangs auch schon passiert, dass ich mit 6fädiger Wolle nach der Tabelle für die 4fädige gestrickt habe und mich dann später gewundert habe, warum mein Sock so groß ist.

Die Tabelle kannst Du hier herunterladen: Sockentabelle 4fädig – Käppchenferse

Das Bündchen

Und jetzt geht´s los. Als erstes brauchen wir die Sockentabelle. Fürs Bündchen ist die zweite Zeile der Sockentabelle wichtig, denn hier steht, wieviele Maschen ich für meine Schuhgröße anschlagen muss. Ich will für mich einen Sock mit Größe 40 stricken, also brauche ich insgesamt 64 Maschen, bzw. auf vier Nadeln verteilt 16 Maschen. Die habe ich dann also angeschlagen und erstmal etwa zwei Zentimeter mein Bündchen gestrickt. Wie man mit dem Nadelspiel strickt, habe ich ja letzte Woche schon gezeigt: Stricken mit dem Nadelspiel – so geht´s

Das Bündchen hat die Funktion, einen hübschen Abschluss für den Sock zu bilden, aber auch, den Sock gut am Fuß zu halten. Weil das Bein nach oben hin immer etwas breiter wird, strickt man hier ein elastisches Bündchenmuster. Das wären zum Beispiel 2 rechts – 2 links oder aber 1 rechts – 1links. Ich mag ersteres lieber.

Wie lang man das Bündchen strickt, ist beliebig. Meine sind in der Regel 2 bis 3cm lang. Wichtig ist eigentlich nur, dass man sich Länge merkt, denn der zweite Sock soll ja gleich aussehen. Am besten schreibt man sich die Reihenzahl irgendwo auf.

Wer mag, kann übrigens das Bündchen mit einer Viertelnadelstärke dünner als den Rest des Socks stricken. Das macht es etwas straffer.

Bündchen und Schaft

Bündchen und Schaft

Der Schaft

Nach dem Bündchen kann man sich erstmal entspannen, denn jetzt wird der Schaft gestrickt. In meinem Fall mache ich es mir einfach und stricke einen glatten Sock aus rechten Maschen. Die Rückseite, also den Übergang zwischen der vierten und der ersten Nadel und erkennbar daran, dass hier noch der Rest des Anfangsfadens hängt, markiere ich mir übrigens immer mit einem verschließbaren Maschenmarkierer, damit ich sehe, wo ich mich befinde. Wie lang der Schaft sein soll? Auch dafür gibt´s keine Regel, allerdings soll natürlich die Wolle für beide Socken reichen. So ungefähr kann man sich zum Beispiel mit einer der Stricknadeln behelfen und einfach so lange stricken wie die Nadel ist. Ich habe meinen jetzt einfach mal 4 Farbstreifen lang gestrickt.

Die Ferse

Die Ferse besteht aus drei Arbeitsschritten: Fersenwand, Käppchen und Zwickel. Alle drei sind für sich eigentlich gar nicht so schwer – man muss nur wissen, was man tun muss und sich ansonsten an die Sockentabelle halten. Lass Dich nicht verwirren, sondern arbeite einfach Schritt für Schritt stur durch. Du wirst später merken, dass alles nur halb so wild ist und stolz auf Deine erste Käppchenferse sein – versprochen!

Ich habe mir beim Tutorial viel Mühe gegeben, trotzdem kann es natürlich sein, dass ich etwas unklar ausgedrückt habe. Schreib mir einfach, damit das eventuell verbessern kann.

Und nun geht´s los.

1. Die Fersenwand

Die Fersenwand wird auf den Nadeln 1 und 4 gestrickt und zwar hin mit rechten und zurück mit linken Maschen. Die anderen beiden Nadeln lässt man ruhen, sprich: man lässt sie beim Stricken einfach hängen. Immer mal wieder aber checken, ob das Gestrick auf Nadel 2 und Nadel 3 schön mittig liegt, damit nichts von den Nadeln rutscht.

Wie hoch die Fersenrückwand gestrickt werden muss, steht in der Sockentabelle. In meiner Größe sind es 30 Reihen. Man kann sich das aber auch selber ausrechnen: Es sind nämlich immer 2 weniger als die Maschenzahl, die auf zwei Nadeln liegt. Bei mir liegen beispielsweise 16 Maschen auf der Nadel. 16 x 2 = 32. Davon minus 2 = 30.

Die Vorderseite wird rechts gestrickt, die Rückseite links, wobei man hier die ersten und die letzten beiden Maschen auch rechts gestrickt werden. Das ergibt einen Knötchenrand, den wir später noch brauchen.

Socken Stricken Tutorial 3

Die erste Rückreihe beginnt

Ich mache das jetzt einfach mal. Ich habe beim Schaft also die letzte Runde beendet und bin in der Mitte der Rückseite angelangt, erkennbar an meinem Maschenmarkierer. Nun geht´s los: Nadel 1 rechts stricken. Arbeit wenden. Auf Nadel 1 geht´s nun auf der Rückseite weiter: 2 rechts – links bis zum Ende. Nadel weglegen, die brauchen wir erstmal nicht mehr.

Socken stricken Tutorial 4

Fersenmitte – noch zwei Maschen, dann kann die erste Nadel weg

Nun noch den Rest der auf Nadel 1 liegenden Maschen links bis zu den letzten beiden Maschen stricken die beiden rechts. Die ersten beiden Reihen sind beendet. Notiere Dir das.

Sockenstricken Tutorial 5

Die erste linke Reihe und somit die zweite Reihe der Ferse ist beendet

Nun werden noch die restlichen Reihen nach diesem Prinzip gestrickt – vorne alle rechts und auf der Rückreihe 2 rechts – alle links – 2 rechts, bis die vorgegebene Reihenzahl erreicht ist. Achte darauf, dass Du die Randmaschen eher fest strickst, denn das würde später ansonsten an der Seite unschöne Löcher ergeben. Du endest mit der linken Reihe.

Falls Du Dich verzählt haben solltest: Du kannst anhand der kleinen Knötchen am Rand überprüfen, wieviele Reihen Du gestrickt hast: 15 Knötchen = 30 Reihen.

2. Das Käppchen

Nun geht´s mit dem Käppchen weiter. Das ist der Teil, in dem der Sock einen 90 Grad-Winkel einlegt. Auch dieser Teil ist ganz easy zu stricken, versprochen. Zunächst musst Du einen Blick in die Sockentabelle werfen und gucken, welche Maschenzahl da fürs Käppchen steht. Bei meiner Größe 40/41 ist das die 10.

Die auf der Nadel liegenden Maschen werden nun in drei Teile aufgeteilt. Die Aufteilung rechnent man so aus: 10 in der Mitte – bleiben noch 22 für links und rechts außen – also jeweils 11. Die Aufteilung ist also 11 – 10 – 11. Ich habe das mal mit Maschenmarkierern fürs Foto markiert. Zum Stricken braucht man sie allerdings dann nicht:

sockenstricken-tutorial-5

Das war jetzt auch schon der schwierigste Teil der Ferse, denn ab jetzt wird einfach nur noch gestrickt. Die 90 Grad-Kurve entsteht nämlich einfach nur durch Zusammenstricken der 12 inneren Maschen mit den (bei mir) jeweils links und rechts liegenden zehn Maschen. Und das macht man jetzt einfach Reihe für Reihe wieder hin und zurück wie bei der Fersenwand – vorne rechte Maschen und hinten linke. Und zwar so:

Das erste und das zweite Drittel rechte Maschen stricken, vom zweiten Drittel aber die letzte rechte Masche mit der ersten Masche des letzten Drittels rechts überzogen zusammenstricken. Den Maschenmarkierer nehme ich dabei natürlich raus:

sockenstricken-tutorial-6

Stricken bis zur vorletzten Masche des mittleren Drittels – letzte Masche mit der ersten Masche des nächsten Drittels rechts überzogen zusammenstricken

sockenstricken-tutorial-7

Fertig – in der Mitte liegen nun 12 Maschen und im letzten Drittel eine weniger also vorher. Die Arbeit wird jetzt gewendet.

Ich habe jetzt also auf der rechten Nadel 10 + 11 plus die zusammengestrickte Masche liegen und auf der linken Nadeln noch 9 Maschen. Die Arbeit wird nun gewendet. Und jetzt machen wir das gleiche Spiel auf der linken Seite, nur dass der mittlere Teil links gestrickt wird (hier braucen wir aber keinen Knötchenrand, also die gesamte Reihe komplett links stricken!). Stricke also bis zur vorletzten Masche des mittleren Teils und stricke diese Masche mit der ersten des anderen Drittels links wie eine Masche zusammen:

sockenstricken-tutorial-8

Letzte Masche des mittlerwen Drittels mit erster Masche des nächsten Drittels links zusammen stricken

sockenstricken-tutorial-9

Fertig – die beiden Maschen sind zusammengestrickt

Stricke einfach so weiter – das Käppchen bildet sich nun nach und nach heraus. Achte darauf, dass Du am Rand nicht locker strickst, sondern die Maschen schön fest strickst.

Das Käppchen bildet sich

Das Käppchen bildet sich

Und nach diesem Prinzip wird nun das restliche Käppchen weitergestrickt, bis nur noch die 12 Käppchenmaschen in der Mitte liegen. Bei anderen Schuhgrößen entsprechend eine andere Zahl:

Fertig - es liegen nun nur noch die 12 Käppchenmaschen auf der Nadel

Fertig – es liegen nun nur noch die 12 Käppchenmaschen auf der Nadel

Teil 3: Der Spickel

Zwei Drittel der Ferse sind nun schon fertig – jetzt folgt lediglich noch der Spickel. Das ist nun der Teil, in dem die bisher ruhenden Nadeln 2 und 3 wieder integriert werden, so dass man wieder in ganz Runden weiter stricken kann.

Nimm aber erstmal die vierte Nadel wieder zur Hand und stricke die Hälfte der auf der Nadel liegenden Maschen rechts – bei mir sind es sechs. Du hast nun folgendes vor Dir liegen:

socken-stricken-tutorial-12

Es sind also wieder vier Nadeln da –  und zwar gezählt aber dem Maschenmarkierer in der Ausgangsposition mit Nadel 1, 2, 3 und 4.

Du siehst hier auch den Lappen von der Fersenwand vor Dir liegen – das war der Teil mit dem Knötchenrand. Jede Seite hat 15 Knötchen. Diese Seiten müssen nun auf die Nadeln – und zwar der linke Teil auf die Nadel 1 und der rechte Teil auf die Nadel 4. Das macht man durch aufstricken – das ist im Grunde aber nichts anderes als häkeln.

Zuerst brauchen wir wieder die Maschentabelle. Da steht nun drin, dass man bei Größe 40 beidseitig 16 Maschen aufnehmen soll. Die Zahl kann man sich aus ausrechnen – es ist nämlich die Zahl der Knötchen, bzw. die Zahl der Höhe der Fersenwand plus 1 – tada! Also hier 15 plus 1. Ganz ehrlich: Manchmal passt das nicht ganz und ich nehme dann eben eine oder zwei mehr auf – das ist überhaupt kein Problem. Wichtig ist nur: Es sollten nicht weniger sein, weil man sonst später unhübsche Löcher an der Seite hat. Und die Zahl sollte auf beiden Seiten gleich sein – und aber auch bei beiden Socken gleich. Wenn Ihr eine eigene nehmt, schreibt sie Euch also gleich auf.

Nun geht´s los. Erstmal die sechs Maschen rechts stricken. Und dann werden nacheinander einfach 16 neue Maschen aufgestrickt, indem man in die Fersenwand stickt und den Faden nach vorne holt, so dass er dann auf der Nadel liegt. Dabei orientierst Du Dich an den Knötchen. Die 16 Masche solltest Du dabei in der Lücke zwischen Knötchenrand und der zweiten Nadel aufnehmen, damit es hier keine unschöne Lücke gibt:

Maschen aufstricken

Maschen aufstricken

Wenn Du damit fertig bist, sieht die erste Nadel so aus – vorne liegen die 6 alten Maschen, danach kommen die 16 neu aufgestrickten:

Fertig! Auf Nadel 1 liegen 6 "alte" und 16 "neue" Maschen

Fertig! Auf Nadel 1 liegen 6 „alte“ und 16 „neue“ Maschen

Stricke nun Nadel 2 und 3 ganz normal rechts weiter, wie Du das vom Schaft her kennst.

Dein Sock sieht nun so aus:

socken-stricken-tutorial-15

Auf der vierten Nadel müssen nun wieder die 16 Maschen aufgenommen werden. Diese liegen dann allerdings vor den sechs „alten“ Maschen, weil wir ja in der Runde stricken. Nimm also die leere Nadel und nimm als erstes wie oben beschrieben 16 Maschen auf. Achte dabei darauf, dass die erste aufgenommene Masche in der Lücke zwischen Nadel 3 und dem Knötchenrand aufgenommen wird, damit Du hier später im Sock keine Lücke hast.

Nach dieser Runde sieht Dein Sock nun so aus:

socken-stricken-tutorial-17

Geschafft: Alle Maschen liegen wieder auf den Nadeln

Du siehst: Die Runde ist nun wieder geschlossen, auf allen Nadeln liegen Maschen. Auf Nadel 1 und 2 je 16 plus 6 und auf den Nadeln 2 und 3 je 16. Damit ist die Ferse so gut wie gestrickt. Das einzige, was nun noch gemacht werden muss, sind die Abnahmen auf den Nadeln 1 und 4, damit man hier wieder auf die benötigten 16 Maschen kommt.

Ab nun wird wieder ganz normal in Runden gestrickt wie bereits am Schaft. Die benötigten Abnahmen werden in jeder zweiten Runde vorgenommen: Auf Nadel 1 durch rechts Zusammenstricken der dritt- mit der vorletzten Masche und in der gleichen Runde durch rechts überzogen Zusammenstricken der zweiten und der dritten Masche auf der vierten Nadel. In meinem Fall sind es also sechs Abnahme-Runden und 6 normale Zwischenrunden, bevor es mit dem „normalen“ Fuß weitergeht. Ich selber notiere mir immer einenn Strich auf meinem Zettel für die Abnahmerunden, damit ich mich dabei nicht verzähle.

Sobald Du wieder auf jeder Nadel die benötigte Maschenzahl, in meinem Fall für Größe 40 also 16,  liegen hast, ist die Ferse beendet. Nun musst man nur noch den Fuß und die Spitze stricken. Fortsetzung folgt!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kategorie: Socken stricken, Stricken

von

Daniela - Autorin, freie Redakteurin und Bloggerin Schreibt seit 2012 bei Gemacht mit Liebe über das Häkeln und Stricken, färbt leidenschaftlich gerne Wolle und hat sich mit der Gründung des kleinen Webshops 2015 einen kleinen Traum erfült. Seit 2017 ist Gemacht mit Liebe in einem hübschen Ladenlokal, dem "Häkelbüro" in Köln Sülz zuhause - dort finden Kurse und Stricktreffen statt, außerdem gibt es an bestimmten Terminen die "Offenen Samstage" für alle, die sich die Garne mal vor Ort anschauen möchten.

2 Kommentare

  1. Gabriele sagt

    Hallo Daniela! Bin süchtig, wenn es um Socken stricken geht.Macht einfach nur Spass! Da hast du dir viel Arbeit gemacht mit deiner Anleitung für Anfänger.Richtig super.Dann hat jeder die Chance, warme Socken zu stricken!!! Dir ein schönes Strickwochenende.

Kommentar verfassen