Schöne Wolle und feine Garne
Kommentare 7

Schoppel Crazy Zauberball und Schoppel Laceball 100 – schöne Wolle aus Hohenlohe

Schoppel Crazy Zauberball

Kennt Ihr schon den coolen Schoppel Crazy Zauberball und überhaupt die schönen Garne von Schoppel? Zwei davon möchte ich Euch heute hier im Blog vorstellen. Ich habe ja in den letzten Wochen mein Sortiment um viele neue Garne erweitert – höchste Zeit, sie Euch nach und nach mal näher vorzustellen. Mit zwei Garnen von Schoppel geht es los.

Schöne Wolle aus Hohenlohe

Aktuell habe ich zwei Schoppel-Qualitäten im Angebot: Die berühmten Crazy Zauberbälle und die Lacebälle 100. Die Garne von Schoppel habe ich erst in diesem Jahr für mich neu entdeckt. Ich gehe ja so ungern zu Wollfestivals, bzw. zur h+h Cologne, weil mir das zu voll ist. Und in den Wollläden, in denen ich bisher so einkaufen war, gab es Schoppel immer nicht. Klar, die berühmten Zauberbälle waren mir natürlich ein Begriff, aber den ersten hielt ich dann tatsächlich erst im Frühjahr in den Händen. Von Schoppel beziehe ich nämlich derzeit die weiße Wolle, die ich selber färbe – da lag es dann nahe, auch einfach mal ein paar der bunten bereits gefärbten Knäule miteinzukaufen. Meine handgefärbten Garne wie Lillie, Knit Happens oder Sparkle und Shine sind also alles ebenfalls Schoppel-Garne, d.h. der Anteil an Merino stammt zum Beispiel immer aus Patagonien, wo die Schafe gut und fair behandelt werden. Schoppel selber sitzt übrigens in Hohenlohe, als auf der schönen schwäbischen Alb und somit gar nicht so weit weg vom Bodensee, wo ich ja herkomme. Und natürlich gibt es noch viele andere tolle Garne – mal sehen, da findet sich bei Gelegenheit sicher noch die eine oder andere Ergänzung für meinen Shop.

Schoppel Crazy Zauberball

Die Zauberbälle von Schoppel sind so etwas wie ein Klassiker unter den Strickern. Klar, die passen ja auch einfach immer und für alles: Socken, Tücher, Oberteile oder Schönes für Zuhause – wer schöne Farbverläufe mag, ist mit einem Zauberball eigentlich immer gut bedient. Die Zusammensetzung beim Schoppel Crazy Zauberball ist 75 Prozent Merino und 25 Prozent Polyamid. Damit ist das Garn robust genug für Socken, die man im Schuh tragen möchte, aber trotzdem noch weich und kuschelig genüg für alles andere, was man sonst so strickt. Sockenwolle von Regia beispielsweise ist deutlich weniger weich, obwohl die Zusammensetzung die gleiche ist.

Die Zauberbälle gibt´s in vielen schönen Farben mit witzigen Namen wie „Der Lenz ist da“, „Blaue Pause“ oder „Frische Fische“. Ich habe die Bälle natürlich fotografiert – wer eine größere Ansicht möchte, einfach anklicken und die Galeriefunktion starten:

Ein kleiner Hingucker findet sich außerdem auf dem mit Goldfaden angeknotetem Schildchen, wenn man es aufklappt. Hier steht nämlich: Vorsicht, Stricken kann süchtig machen“. Stimmt!

Der Mouline-Effekt

Das Besondere aber sind die Farben. Hier reiht sich nämlich im Verlauf nicht einfach eine Farbe an die andere, es gibt nämlich Übergänge mit Mouline-Effekt. Der entsteht dadurch, dass bei den Zauberbällen immer zwei Fäden versetzt miteinander verzwirnt werden. Daraus ergeben sich schöne Übergänge. Ich mag das sehr – gerade bei Socken und Tüchern sieht das cool aus. Das Garn selber wird dadurch außerdem etwas flauschiger, denn wenn man es nicht mit extrem dünnen Nadeln strickt, poppt es ein ganz klein wenig auf und die Struktur wird dadurch etwas fluffiger und weicher.

Was strickt man am besten mit dieser schönen Wolle? Also eigentlich alles! Ihr könnt normale Socken damit stricken. Ein Knäuel reicht für ein Paar bis etwa Größe 45, je nachdem, wie hoch man den Schaft strickt. Aber Tücher sehen schön damit aus.

Besonders eher einfache Dreieckstücher, ob mit Zunahme in der Mitte wie bei Mysig oder mit asymetrischen Zunahmen wie Claire wirken damit sehr schön. Viel Muster muss man da gar nicht mehr stricken, die Farben machen so ein Tuch schon von alleine interessant. Auch alle Tücher von Strickmich sind super geeignet. Anleitungen dafür habe ich vorrätig, falls Ihr noch eine Inspiration braucht. Ihr braucht etwa zwei Knäuel für ein Tuch. Für Socken nehmt Ihr Nadelstärke 2 bis 3, bei einem Tuch würde ich etwas luftiger Stricken und eher zu 3,5 (für die Lockerstricker) bis 4 (Feststricker) raten. Aber das muss man individuell mal ausprobieren.

Schoppel Laceball 100

Die Lacebälle von Schoppel haben nicht weniger schöner Farben. Auch hier gibt es wieder besondere Farbkombis, die man so bei anderen Anbieter nicht finden kann. Frisch, modern, bunt, aber eben auch cool:

Die Lacebälle haben eine Lauflänge von 800 Metern auf 100g, das ist also ein sehr feines Garn. Die Zusammensetzung ist 100 Prozent Merino. Die Farbübergänge sind deutlich fließender, während die einzelnen Farben recht lange mitlaufen – verstrickt ergibt das dann je nach Konstraststärke ein Streifenmuster.

Lacebälle sind perfekt für Tücher und Schals. Wer Strickanfänger ist, muss allerdings wissen, dass man an einem Lacetuch mit so feinem Garn natürlich etwas länger stricken muss, bis es fertig ist. Die Arbeit lohnt sich aber, denn das Ergebnis ist sehr fein, weich und ganz leicht – und perfekt zum Einkuscheln. Stricken würde ich mit Nadelstärke 3,5. Aber auch hier gilt wieder: Jeder strickt anders, das muss man also einfach mal bei einer Maschenprobe testen. Für ein Tuch braucht man so etwa eineinhalb Lacebälle.

Tipp: Lacegarn mit Beilauffaden verstricken

Und dann habe ich noch einen Tipp: Man kann ein Lacegarn natürlch auch immer mit einem Beilauffaden stricken. Entweder doppelt genommen – mit parallelem oder leicht versetzten Farbverlauf. Oder aber mit einem ganz anderen Garn. Ich habe zum Beispiel gerade einen Laceball in dem Gelb-Grau zusammen mit Linnen Beauty von Karen Noe in Grau auf den Nadeln.

Linenn Beauty von Karen Noe

Linenn Beauty von Karen Noe (links)

Merino 400 Lace Lang Yarns

Gerade Leinengarn wirkt stabilisierend und gibt dem ganzen etwas mehr Grip. Leinen wird nach längerem Tragen außerdem weicher. Ihr  kennt den Effekt von frischgewaschenene Leinenhosen – hat man sie  zwei Stunden an, sind sie ganz weich. Wenn man einen Laceball doppelt verstrickt, kann man natürlich mit etwas dickeren Nadeln arbeiten und ist ein wenig schneller fertig. Wer mag, kann aber auch zum Beispiel mit Merino Lace 400 von Lang kombinieren.

Es gibt also viele Möglichkeiten, Schönes aus den Schoppel Garnen zu zaubern. Habt Ihr damit schon gestrickt und wenn ja was? Habt Ihr Lust, ein paar Links zu posten? Immer her damit!

Merken

Merken

Merken

Kategorie: Schöne Wolle und feine Garne

von

Daniela - Autorin, freie Redakteurin und Bloggerin Schreibt seit 2012 bei Gemacht mit Liebe über das Häkeln und Stricken, färbt leidenschaftlich gerne Wolle und hat sich mit der Gründung des kleinen Webshops 2015 einen kleinen Traum erfült. Seit 2017 ist Gemacht mit Liebe in einem hübschen Ladenlokal, dem "Häkelbüro" in Köln Sülz zuhause - dort finden Kurse und Stricktreffen statt, außerdem gibt es an bestimmten Terminen die "Offenen Samstage" für alle, die sich die Garne mal vor Ort anschauen möchten.

7 Kommentare

  1. Unnötig zu erwähnen, dass die Bällchen auch in Entrelac wunderbar aussehen:
    http://wollke7.blogspot.de/2016/12/verspateter-herbstfarbenrausch.html
    Und in zweifarbigem Brioche natürlich sowieso:
    http://wollke7.blogspot.de/2016/10/fire-in-sky.html.
    Aktuell habe ich was Welliges mit der ‚Komfortzone‘ auf den Nadeln:
    http://wollke7.blogspot.de/2017/09/auf-den-nadeln-im-september.html
    Auf der letzteren Seite kannst Du auch sehen, was aus einigen Deiner Farbverlaufsbobbel wird …
    Sorry, wenn das jetzt etwas viel war, aber Du hattest ja um Links gebeten …

    Liebe Grüße,
    Ute

  2. Hallo Daniela,

    ja, die Zauberbälle liebe ich auch, in allen Variationen. Ich arbeite ganz gern noch eine neutrale Kontrastfarbe mit ein. Teilweise recht sparsam, wie beim ‚Sonnenstrahl‘:
    http://wollke7.blogspot.de/2016/05/ein-kleiner-sonnenstrahl-gegen-die.html
    Den gibt’s auch noch in rot: http://wollke7.blogspot.de/2016/06/sundowner.html
    Und einfache Lacemuster kann man auch ganz gut unterbringen, siehe
    Greenkeeper: http://wollke7.blogspot.de/2016/06/greenkeeper.html und Herbarium: http://wollke7.blogspot.de/2017/06/herbarium.html und Wunderwellen: http://wollke7.blogspot.de/2017/05/wunderwellen.html
    Bei den Lacebällen reicht mir übrigens immer einer für ein relativ großes Tuch.
    Fortsetzung folgt …

  3. Frau Maus sagt

    Oh, ich mag die Zauberbälle schon lange, die sind so schön von den Farben und am Hals bei Tüchern ganz weich….

  4. Hallo Silke! Bei mir sieht es gleichmässig aus – das kann schon am Stricken liegen. Aber durch die zwei miteinander verzwirnten Fäden kann liegt das Garn natürlich auch nicht ganz glatt. Ich würde auf jeden Fall das Gestrick später nochmal waschen und spannen dann, das wirkt ja immer Wunder. Ich habe es erst am Wochenende wieder gemerkt – ich hatte den Match and Move von Strickmich mit Lacegarn gestrickt und da war es auch so, dass das Strickbild etwas unregelmässig aussah. Nach dem Spannen dann wie ausgewechselt!

      • Hallo Silke! Super! Zeig gerne Dein Ergebnis hier oder auf meiner Facebook-Seite – ich bin selber immer sehr gespannt, was aus den Garnen so alles entsteht :) Liebe Grüße!

  5. Silke Langehans sagt

    Liebe Daniela, ich stricke gerade ein einfaches Dreieckstuch in Kraus rechts mit dem Zauberball 100 in der neuen Farbe Komfortzone. Ich finden den Farbverlauf supertoll und die Wolle fühlt sich auch sehr schön an. Sorgen macht mir eher das unruhige Maschenbild. Hast Du damit schon Erfahrungen gemacht? Wird das nach dem Baden etwas gleichmäßiger? Viele Grüße von Silke

Schreibe eine Antwort zu Daniela Antwort abbrechen