Mein Monatsrückblick
Kommentare 2

Paketewahnsinn, explodierte Drucker und die Sache mit der Gelassenheit – das war der Oktober 2017

Oktober 2017

Statt Inspiration gibt´s an diesem Wochenende noch meinen Monatsrückblick für den Oktober. Ich finde das immer so schön, wenn ich solche Rückblicke in anderen Blogs lesen kann – aber auch, wenn ich irgendwann später mal bei mir gucken kann, was ich in dem und dem Monat eigentlich so gemacht habe. Und ehrlichgesagt mag ich heute auch gar nicht über Produkte aus meinem Shop schreiben, sondern viel lieber einfach mal ein bisschen erzählen, was so los war. Und es war wieder eine ganze Menge los in den letzten paar Wochen…

Paketewahnsinn, explodierte Drucker und die Sache mit der Gelassenheit

Eigentlich fing der Monat richtig ruhig an. Stefan und ich waren Ende September runter an den  Bodensee gefahren, um ein paar Tage bei meinen Eltern zu verbringen und ein bisschen See- und Bergluft zu schnuppern. Wir hatten super Glück mit dem Wetter und so kurz die kleine Stipvisite war, so schön war sie auch und vielleicht, vielleicht möchte ich später, wenn ich mal alt bin, auch wieder zurück an den See ziehen, denn dort bin ich ja groß geworden und dort habe ich bis vor wenige Tage ohne Unterbrechung gelebt… mal sehen :)

Blick auf den Bodensee

Zurück in Köln wurde es erstmal richtig wild. Ich weiß gar nicht, was da eigentlich los war, aber in Sachen Versand lief es einfach nicht rund. Und das gar nicht mal selbstverschuldet, weil wir zum Beispiel zu langsam waren oder zu viele Fehler gemacht hätten – nein, meine eigenen Bestellungen kamen nämlich reihenweise einfach erst gar nicht bei mir an. Weil Sachen nicht lieferbar waren oder weil ständig Pakete falsch adressiert waren. Aber auch, weil es Probleme bei DHL und DPD gab und Pakete verloren gingen oder erklärt wurde, meine Adresse gäbe es doch gar nicht… püüüh! Das hat leider für ein bisschen Chaos gesorgt und war nicht schön, denn eigentlich möchten wir ja immer, dass unsere Bestellungen so schnell wie möglich auf die Post gehen, weil Ihr ja auf Eure Garne wartet. Aber da kann man leider einfach gar nichts machen und muss sich, ja, in Gelassenheit üben.

Aber das war ja eh mein Credo für den Oktober: Mehr Gelassenheit! Das hieß für mich zum Beispiel: Öfter Pausen machen, auf einigermaßen geregelte Arbeitszeiten achten, nicht ständig nachts bis 12 daheim am Rechner sitzen (sondern halt nur mal bis elf, hahaha!) und mich nicht aufregen, wenn nervige Dinge passieren. Also wenn andauernd nervige Dinge passieren: Der Drucker explodierte jedenfalls, bzw. der Farbzulauf meiner wiederauffüllbaren Tintentanks – eine riesen Sauerei, wenn so gut 100ml Druckterinte unbemerkt aus dem Drucker heraustropfen, ich kann Euch sagen. Nun, die Speicherkarte der Kamera ging dann genau vor den Feiertagsdoppel nachmittags kaputt. Und mein Bildschirm auch! Und naja, in der Wollbranche wird eben auch gerne mal mit unfairen Methoden gearbeitet und so werden dann halt ganze Texte, Wordings, Ideen, Shopdesigns und mehr kopiert und nachgemacht. Das nervt manchmal ganz schön. Aber was soll´s, so lange man dabei das Original ist, ist ja eigentlich alles gu. Ich bin lieber diejenige, die in der Lage ist, sich Dinge auszudenken, anstatt sie von anderen kopieren zu müssen, weil mir selber halt mal wieder nix einfällt. Bäm!

Beine hoch und Kaffeepause!

Und was soll´s auch. Also Krönchen richten, weitermachen und sich auf die schönen Dinge konzentrieren! Und es gab ja auch genügend Schönes im Oktober. Ich hatte im Häkelbüro zum Beispiel Besuch aus Berlin von Ute, die schon lange, lange bei mir mitliest, genaugenommen sogar schon, bevor es dieses Blog hier gab. Und es gab so viel zu quatschen! Ute hat auch etwas für mich gestrickt, das ich Euch nächste Woche endlich zeigen möchte – sobald ich nämlich wieder gutes Licht zum Fotografieren habe (eine neue Speicherkarte habe ich natürlich schon besorgt). Oder Branka, die auch schon superlange bei mir mitliest und mir die tollen Socken aus dem neuen Garn Supersoxx Alpaka gestrickt hatte, die ich fürs Blog fotografieren durfte. Und nicht zuletzt haben wir das Packen ein wenig umstrukturiert, um dabei effektiver arbeiten zu können. Wie bei den Großen (Hallo Amazon!) packen wir nämlich nun immer in kleinen Boxen vor. Das klappt super und macht auch mehr Spaß, weil man nicht mehr ganz so viel hin- und herrennen muss… Und der neue Monitor ist auch todschick!

Meiner neuer Monitor <3

Dass andere Sachen für mich stricken, ist übrigens mehr als großartig, denn ich schaffe es einfach selber nicht, alles zu stricken, was ich Euch gerne zeigen würde. Nächste Woche werde ich einige Projekte in meiner Facebook-Gruppe anbieten – Ihr könnt ja bei Interesse mal vorbeigucken. Ich kann allerdings leider nicht alle berücksichtigen. Ich wähle in der Regel daher Leute aus, die ich schon ein bisschen kenne.

Stricktreffen und Kurse

Schön waren uch das Oktober-Stricktreffen und der erste Häkelkurs – gleich zwei Veranstaltungen fanden also im Oktober bei mir statt. So langsam bekomme ich ein bisschen Routine dabei. Das ist auch gut, denn beim ersten Stricktreffen im September war ich mächtigst aufgeregt :)  Und es ist toll, wenn der Laden voll ist und meine Gäste strickend, häkelnd und miteinander quatschend da am großen Tisch sitzen oder in den Garnen stöbern und ich eben auch mal in „live“ beraten kann, was Garne, Farben und Anleitungen angeht.

Ausgewählte Farbkombi im Häkelkurs

Die Treffen für dieses Jahr sind aktuell erst einmal alle ausgebucht – ich war ziemlich baff, wie fix das ging! Für 2018 gibt es aber natürlich wieder neue Termine, die ich im Dezember bekannt gebe. Gestern fand übrigens dann noch das November-Stricktreffen statt und ich muss sagen, das war so, so schön! Nicht, dass die anderen nicht auch schön gewesen wären, aber ich konnte es dieses Mal selber genießen. Wegen der beschriebenen Routine, aber auch, weil sich meine Gäste mittlerweile teilweise schon untereinander kennen und/oder schon ein oder zwei Mal da waren und so die Stimmung gleich viel lockerer ist. Mir hat es richtig viel Spaß gemacht und ich freue mich schon sehr auf die nächsten Treffen.

Daneben gab es eigentlich auch das Mittwochabend-Treffen, aber leider klappte es bisher mit den Anmeldungen nicht richtig. Ich wollte eigentlich neben dem Samstagstreffen noch ein offenes Treffen ohne Tickets machen – eben einfach, damit man auch so mal vorbeikommen kann, mit kurzfristigerer Planung. Dafür muss man sich aber bis dienstags per E-Mail vorab bei mir anmelden. Aber irgendwie wird das nicht gerne gemacht, weil die Kölner es  wohl lieber superunverbindlich haben wollen und so ganz ohne Anmeldung reinschneien möchten. Für mich als Veranstalterin klappt das so aber natürlich nicht. Ich warte jetzt mal noch ab, wie es sich in der nächsten Woche entwickelt, aber ehrlichgesagt, ich bin auch nicht traurig, wenn ich am Mittwochabend frei habe, denn da war ja noch die Sache mit dem Schwimmbad. Und wer jetzt wirklich gerne mal bei mir vorkeikommen mag, kann das künftig ja auch an den neuen Offenen Samstagen, an denen keine Stricktreffen stattfinden, machen.

Auf den Nadeln im Oktober

Strickpause mit Theo

Gestrickt habe ich richtig viel im Oktober! Einmal ist endlich mein Mysig Stripes fertig geworden, außerdem habe ich einen Schal aus der neuen Cash Soft auf den Nadeln und dazu noch den Schal aus Puno von Lang. Lauter superschöne Projekte, an denen ich sehr gerne gestrickt habe, bzw. noch stricke. Im September, als ich so im Stress war, hatte ich ja gar nicht so richtig viel Lust aufs Stricken, ich war abends einfach ständig zu müde dafür. Aber das war im Oktober zum Glück wieder ganz anders, denn ich habe abends gestrickt wie eine Verrückte. Vielleicht lag es aber auch an den schönen Serien, die ich dabei geguckt habe – je eine Staffel Call the Midwife, Silicon Valley und Stranger Things mussten jedenfalls daran glauben. Habe ich eigentlich schon mal erzählt, dass wir absolute Serien-Junkey sind?

Neues im November….

Und nicht zuletzt habe ich für den November einiges in Planung. Neu werde ich im November und im Dezember probeweise an den Samstagen, an denen kein Stricktreffen stattfindet, das Häkelbüro für ein paar Stunden öffnen für alle, die vor Ort einkaufen möchten. Tagtäglich drücken sich bei mir nämlich Leute die Nasen am Schaufenster platt, die ich zur Zeit aber alle wegschicken muss, weil ich das unter der Woche einfach zeitlich nicht schaffe, Beratung anzubieten. Jetzt also die Samstage! Es ist aber wie gesagt aber erstmal ein Problemlauf für den November und Dezember. Mal gucken, wie das so läuft! Geöffnet ist immer an den Samstagen, an denen es kein Stricktrefffen gibt, zwischen 11 und 14 Uhr. Die Termine gebe ich hier im Blog noch bekannt.

Neu wird es außerdem endlich die von Euch ständig angefragten Lamana-Strickkits geben – ab morgen fange ich an, sie bei mir einzustellen. Die Einzel-Garne sind ebenfalls alle wieder bereits im Shop an ihrem richtigen Platz. Und dann hoffe ich, dass wir noch Zeit finden, die lange geplante Mini-Küchenzeile einzubauen. Ich habe aktuell ja kein heißes Wasser im Häkelbüro und das ist gar nicht gut beim Spülen, bzw. überhaupt für meine Hände, denn die sind leider extrem kälteempfindlich und mögen kein kaltes Wasser. Stefan hat aber zum Glück in den nächsten zwei, drei Wochen ein bisschen Zeit für dieses Projekt und ich freue mich schon riesig darauf…

Das war mein wilder Oktober! Draußen stürmt und regnet es, aber ich werde es mir jetzt erstmal auf dem Sofa gemütlich machen. Und heute Abend geht´s dann zum Gänseessen! Allen einen schönen Sonntag <3

Merken

Merken

Kategorie: Mein Monatsrückblick

von

Daniela - Autorin, freie Redakteurin und Bloggerin Schreibt seit 2012 bei Gemacht mit Liebe über das Häkeln und Stricken, färbt leidenschaftlich gerne Wolle und hat sich mit der Gründung des kleinen Webshops 2015 einen kleinen Traum erfült. Seit 2017 ist Gemacht mit Liebe in einem hübschen Ladenlokal, dem "Häkelbüro" in Köln Sülz zuhause - dort finden Kurse und Stricktreffen statt, außerdem gibt es an bestimmten Terminen die "Offenen Samstage" für alle, die sich die Garne mal vor Ort anschauen möchten.

2 Kommentare

  1. Ute FS sagt

    Hallo Daniela,

    dann wünsche ich für heute Abend guten Appetit!!
    Vielen Dank, dass Du Dir für den Blog so viel Mühe machst. Ich freue mich immer wieder, von Dir zu lesen und werde Dich ganz bestimmt einmal „heimsuchen“, falls ich in die Nähe von Köln komme.
    Ich hatte am 01.11. abends bei Dir noch Wolle bestellt und die kam doch tatsächlich gestern schon an, so dass ich heute bereits angefangen habe, ein Virustuch zu häkeln, das ein Geschenk werden soll. Vielen lieben Dank, dass das so schnell geklappt hat.

    Liebe Grüße

    Ute

Kommentar verfassen