Balkonglück

Ein Häuschen für meine Kakteen und Sukkulenten

Im letzten Wochenrückblick hatte ich Unmengen an Anleitungen für Häkelkakteen gezeigt. Der Anlass dafür war, dass ich eigentlich vor hatte, in meinem neuen Gewächshäuschen Kakteen aus Samen zu ziehen. Die hatte ich auch schon, denn die waren in einem der letzten Supercraft-Pakete – inklusive Anzuchtstation und ein bisschen Fimo, mit dem man kleine Töpfchen und Schalen für die kleinen Pflänzchen formen kann. Fand ich natürlich super, denn als Kind hatte ich schon Jahre lang ein kleines Kakteenhäuschen aus Holz und ich habe es geliebt. Ein neues Häuschen für meine Kakteen und Sukkulenten sollte es also geben – schön!

Ich also los, in den Baumarkt, Kakteenerde gekauft, die Erde daheim in die Samenschale gegeben, Samen rein, leicht angegossen, Deckel auf die Schale, Schale ins Häuschen und gewartet. Und gewartet, gewartet, gewartet. Nach zwei Wochen, so hieß es, solle es etwas zum Sehen geben, aber bei mir gab es außer brauner Erde nix zu sehen. Kein einziger Kaktus weit und breit! Ich versuchte es mit weiterem Warten, aber weiterhin tat sich nix und ich war einigermaßen frustriert. Ein Kakteenhäuschen ohne Kakteen, das geht ja mal gar nicht. Und weil das mit dem Kakteen selber häkeln aber dann doch ganz schön lange dauert und ich ja eigentlich auch erstmal noch meinen Schal fertig stricken muss, habe ich am Wochenenende einfach online ein paar Kakteen bestellt. Und Sukkulenten dazu.

Auch wenn beides im Grunde das Gleiche ist: Im allgemeinen Sprachgebrauch verwendet man den Begriff “Kakteen” allerdings für die Kakteen mit, und den Begriff “Sukkulenten” für die ohne Stacheln. Bei Amazon gibt´s Kakteen in kleinen Sets, ich entschied mich für ein Set mit zehn verschiedene Sukkulenten – das gibt´s für knapp 15 Euro plus Versand. Dabei sind dann fünf mit und fünf ohne Stacheln. Die Namen weiß ich jetzt nicht genau, keiner gleicht jedenfalls dem anderen – ein schöner Mix also.

Und siehe da, gestern kamen sie dann auch schon. Verpackt waren sie alle in Knackfolie, gut verklebt mit Tesa, und ich habe mächtig geflucht beim Auspacken. Denn selbst so kleine Geräte können beim Auspacken mächtig pieken. Dafür haben sie aber den Transport gut überlebt – nix ist abgebrochen, alles heil, hurra!

kaktus 3

Ich habe die Kakteen jetzt erstmal so ins Häuschen gestellt, ohne irgendwelchen Schniggeldi. Da wird allerdings noch einiges passieren. Die Töpfe müssen nämlich irgendwie noch anders… und eine andere Unterlage muss da auch noch hin, vielleicht Sand und ein paar Kieselsteine.

Über den Winter haben meine neuen Freunde aber erst einmal Winterruhe. Im Frühling aber dann fängt die neue Wachstumsphase an und ich denke, dass sie dann auch mal raus auf den Balkon dürfen. Ich freu mich jedenfalls sehr – und hoffe, dass die Teile auch eine Weile bei mir durchhalten :)

kakteenhäuschen

Das Häuschen gibt´s übrigens für 12,99 Euro bei Ikea. Mit Küchenkräutern sieht es sicher auch hübsch aus.

2 Kommentare

  1. Fräulein Julia sagt

    Um dieses Gewächshäuschen von IKEA schleiche ich schon sehr lange herum (denn ich plane auch so eine Sukkulenten-Horde). Wie lebt es sich denn so damit? Lohnt sich der Kauf?

    • Daniela Warndorf sagt

      Hi Julia! Es kostet gerade mal 13 Euro, das ist nicht so viel. Die Scheiben sind recht dünn und ein klein bisschen wackelig ist es auch, aber das kommt auch daher, weil man es aus verschiedenen Platten zusammenstecken muss und die Scheiben dann in so Führungen geschoben werden müssen. Man trägt es ja auch nicht viel herum dann, sondern klappt halt ab und an oben die Klappen fürs Gießen auf. Insofern finde ich es absolut in Ordnung und es sieht wirklich hübsch aus. Ich mag´s!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.