Neues aus dem Maschinenraum
Kommentare 3

Hallo aus dem neuen Häkelbüro!

In den letzten Tagen war es ein bisschen ruhiger hier im Blog – kein Wunder, denn der Umzug hat mich ziemlich in Beschlag genommen. Am Donnerstag vor genau einer Woche ging es los und ich bin wahnsinnig froh, dass das Schlimmste nun, eine Woche später, überstanden ist! Mit so viel Wolle umzuziehen ist nämlich nicht ganz ohne. Seit ein paar Tagen arbeite ich nun im neuen Häkelbüro und auch wenn alles noch sehr chaotisch ist: ich bin wahnsinnig happy, denn ich hatte mir das so lange gewünscht, in einem hübschen Ladenlokal arbeiten zu können. Und es ist ganz genauso toll, wie ich mir das vorher vorgestellt hatte. Mit dem Umzug hat sich nun auch so vieles für mich verändert: Anstatt jeden Tag mit der nervigen Stadtbahn in die Stadt und abends wieder heimzufahren, kann ich jetzt wieder mit dem Rad los und bin in genau fünf Minuten da. Rund ums Büro gibt es außerdem ganz viele Läden, die zentrale Sülzer Einkaufsstraße ist nämlich gerade um die Ecke! Und das Beste aber: Ich bekomme nun täglich Besuch von Bekannten, Freunden, vom Mann und von der Familie. Das ist so klasse! Ich bin  wieder mitten im Leben und ich genieße das wirklich sehr. Und am allerbesten ist: Ich habe endlich mal richtig Platz für alles. Und Licht!!

Wer meine letzten Monate ein bisschen verfolgt hat, hat ja sicher mitbekommen, dass ich mit der Büro-Situation, wie sie vorher war, nicht wirklich zufrieden war. Ich hatte im Coworkingspace viele nette Kontakte – das war richtig klasse. Weniger gut aber fand ich die Art, wie das Haus geführt wird. Vor allem, was die Kommunikation und den Service gegenüber Mieterin angeht. Anfangs dachte ich, das läge vielleicht an mir, aber so nach und nach stellte sich dann heraus, dass auch meine Nachbarn mehr oder weniger die gleichen Probleme hatten. Ich finde das sehr schade, ich hatte das Projekt ja schon ganz am Anfang als Mieterin genutzt und unterstützt und fand das Angebot damals richtig toll. Aber irgendwie hat sich da in den letzten zwei Jahren einfach vieles zum Negativen geändert. Kann man nix machen – wenn es einem nicht gefällt, muss man sich eben damit arrangieren oder gehen. Und ich bin halt gegangen. Bei der Alternative war die Entscheidung allerdings auch nicht wirklich schwer :-)

Den Umzug haben wir in zwei Teilen gemacht. Am Donnerstag haben wir einen Großteil der Wolle transportiert. Am Freitag musste der Mann beruflich einen Tag nach Berlin – ein Tag Pause also für mich. Weiter ging es dann samstags. Donnerstags lief es super, die Boxen lassen sich wunderbar stapeln und sind trotz der Menge an Wolle leicht.

Der Auszug….

… und der Einzug!

Das Chaos tobt….

Umso nerviger waren dann die zerlegten Möbel und der viele Kleinkram am Samstag…. aber irgendwie haben wir das dann doch geschafft. Und wir waren schnell! Mussten wir auch sein, denn direkt vorm alten Büro sind nicht nur zwei Cafés, sondern es liefen dort an beiden Tagen hunderte von Touristen mitten durch unseren Umzug, durch die wir uns mit den Sachen zum Transporter schlängeln mussten. Naja und vorm Ladenlokal parken – Pustekuchen. Da kann man nämlich nur mitten auf der Luxemburger Straße halten und das ist immerhin eine der zentralen Kölner Straßen…. puh! Ich wusste gar nicht, dass ich so schnell so viele Kisten tragen kann. Und der Mann hat noch viel mehr getragen, ich glaube, der war aber auch ein bisschen in Umzugs-Extase :)

Der Laden war danach erstmal voll mit Kram – aus diesem Chaos jemals wieder einen funktionierenden Webshop zu machen, wie sollte das bitte gehen? Was haben wir also als erstes gemacht? Na klar: Kaffee und Kuchen! Meine Schwiegereltern und unsere Nachbarn Kathrin und Uli kamen nämlich vorbei – die beiden hatten mir bei der Vermittlung des Ladenlokals geholfen und den Kontakt zwischen meiner Vermieterin und mir hergestellt, wofür ich ihnen unendlich dankbar bin. Denn Stecknadeln im Heuhaufen finden sich deutlich einfacher als solche Ladenlokale in meinem Stadtteil für diesen Preis.

Kaffee und Kuchen

Hundebesuch!

Ich fand es superschön – gleich so viel Leben im Raum! Und Hundebesuch hatte ich auch noch. Genau so hatte ich mir das mit dem Laden auch immer vorgestellt. Herrlich!

Am Wochenende haben wir dann fleissig gearbeitet und ein erstes bisschen Ordnung gemacht. So gut es eben ging, denn die neuen Regale kommen erst nächste Woche. Aber immerhin haben wir im Lagerraum schon mal die Holzregale aufgebaut, den Schreibtisch eingerichtet, die Technik wieder zum Laufen gebracht und die restlichen Möbel platziert. Und Fenster geputzt. Habt Ihr die Scheiben auf den alten Fotos gesehen? Die waren völlig zugeklebt mit Plakaten und komplett mit Leim verschmiert… juhu!

Fensterputzen…

Am Montag war schliesslich mein erster richtiger Arbeitstag. Es war nicht ganz einfach, sich beim Pakete packen zurechtzufinden, aber als am Dienstagmorgen DHL für die erste Abholung kam, hatte ich doch einen schönen Stapel zusammen. Das Packen geht halt momentan noch etwas länger, weil die meiste Wolle noch nicht ausgeräumt ist, sondern in den aufeinander gestapelten Kisten liegt. Aber mittlerweile konnte ich das zumindest ein bisschen vorsortieren und weiß nun zumindest in etwa, was wo steht. Es wird….  Es ist allerdings noch viel zu tun in den nächsten Wochen. Nächste Woche kommen nun die Regale für den großen Raum, die wir aufbauen und einsortieren müssen. Im April wird außerdem noch gestrichen. Wir wollen auch noch ein neues Waschbecken und einen kleinen Durchlauferhitzer einbauen, dann fehlen das Außenschild sowie Schaufensterbeschriftung und an der Elektrik muss auch noch ein bisschen was gemacht werden, denn da hängen noch viele komische Kabel herum. Früher war hier übrigens mal ein Lampenladen untergebracht – und so habe ich sage und schreibe 36 Steckdosen. Einige davon sogar in zwei Meter Höhe! Sobald es bei mir etwas schöner aussieht, geht es dann auch bald mit den Veranstaltungen los. Ich habe schon so einige Ideen jedenfalls :)

Weil so viele fragen: Der Laden ist kein klassischer Laden – nach wie vor gibt es die Wolle und die Sets hauptsächlich in meinem Webshop. Es wird aber auch irgendwann die Möglichkeit geben, vor Ort einzukaufen, aber eben nur zu bestimmten Tagen. Vielleicht ein oder zwei Mal im Monat oder immer am Samstag. Wie ich das genau machen werde, muss ich mir aber noch überlegen – so ein Ladenbetrieb ist ja nochmal etwas ganz anderes als einfach nur einen Webshop zu haben und ich muss mir zum Beispiel erstmal Gedanken darüber machen, wie man bei mir bezahlen kann, denn dafür brauche ich eine Kasse…. Aber es kommen momentan so viele Leute vorbei und fragen schon immer, wann man einkaufen kann, so dass ich das wohl auf jeden Fall anbieten sollte. Und gerade, weil es ja bald noch viel mehr handgefärbte Wolle geben wird – die muss man einfach erstmal in Echt sehen, bevor man sie kauft, oder? Und überhaupt, ich mag das eh gerne, dass ich nun so viel Besuch bekomme. Im Büro in der Stadt war ich immer so ein bisschen abgeschnitten vom Leben, da kam natürlich so gut wie nie jemand vorbei. Und nun halte ich jeden Tag Schwätzchen mit Freunden, Bekannten und Nachbarn – das macht einfach Spaß.

Ich habe aktuell übrigens auch einige neue Sachen für den Shop auf den Nadeln, dazu in den nächsten Wochen mehr. Und es wird auch noch ganz viel neue Wolle geben, ich sitze praktisch schon in den Startlöchern damit und bin schon ganz heiß darauf, im Blog Euch die Sachen zu zeigen. Daneben gibt´s fürs Blog die ein oder andere Idee – es wird also auch im April nicht langweilig werden :)

Merken

Merken

Kategorie: Neues aus dem Maschinenraum

von

Daniela Warndorf ist Autorin, freie Redakteurin und Bloggerin Seit 2012 schreibt sie bei Gemacht mit Liebe über das Häkeln, Stricken und Selbermachen und hat sich mit der Gründung ihres Shops für schöne Wolle und Strickkits einen Traum erfüllt. Seit 2017 ist Gemacht mit Liebe in einem hübschen Ladenlokal in Köln Sülz zuhause.

3 Kommentare

  1. Gabriele sagt

    Hallo Daniela, ganz viel Freude und Spaß in deinem neuen Häkelbüro.
    Freue mich schon auf deine neuen Ideen!!!!
    Ein sonniges Wochenende und ganz liebe Grüße
    Gabriele

  2. Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg und Spaß im neuen Laden, vielleicht schaffe ich es ja auch mal zu Dir, ist ja nicht soooo weit weg

  3. Liebe Daniela,

    ich gratuliere zu Deinem Traum-Laden! Das hört sich alles ganz toll an! Und wenn ich mal in Köln bin, besuche ich Dich auf jeden Fall!

    Morgen bin ich auf der HundH – ich nehme an, die fällt wegen Umzug dieses Jahr aus bei Dir…?

    Ganz liebe (etwas neidische ;) ) Grüße

    Sabine

Kommentar verfassen