Häkeln, Häkelschule
Schreibe einen Kommentar

Häkeln lernen: Die richtige Haltung

In der Häkelschule zeige ich Schritt für Schritt, wie man häkelt. Keine Sorge – es ist ganz einfach! Die Serie ergänze ich nach und nach, dabei bauen die einzelnen Folgen aufeinander auf. Die Häkelschule ist für Rechtshänder ausgerichtet. Ich kann leider nur mit rechts häkeln, wer Linkshänder ist, muss bitte entsprechend alles für sich spiegeln.

Los geht´s mit Grundhaltung und Fadenführung. In den nächsten beiden Folgen zeige ich dann die wichtigsten Maschenarten.

1. Häkeln lernen: Die „richtige“ Haltung

Es gibt keine Regel, wie man eine Häkelnadel zu halten hat – Hauptsache, sie liegt gut in Deiner Hand und lässt sich bequem führen. Was für Dich passt, hängt zum Beispiel von der Größe Deiner Hand oder Deiner Finger ab, aber auch davon, wie beweglich Deine Hand ist oder ob Du sie verkrampft hältst, weil Du noch nie gehäkelt hast. Es kann aber auch an der Nadel liegen, denn da gibt es unendlich viele Varianten aus verschiedenen Materialien und in verschiedenen Formen. Einige habe ich hier im Blog vorgestellt.

Ich persönlich empfehle Anfängern Nadeln mit Softgriff und der Hand angespasster Form wie zum Beispiel von KnitPro (gibt es auch später dann in meinen Häkelboxen im Shop) – sie liegen einfach angenehmer in der Hand. Wenn Du Dir unsicher bist, was für Dich passt, lass Dich in einem Handarbeitswarenladen beraten!

Du kannst die Nadel wie einen Stift halten:

haekeln lernen haltung

Oder wie ein Messer:

haekeln lernen haltung 2

Ich bevorzuge die untere Haltung – damit kann ich die Nadel perfekt führen. Mit der ersten Art komme ich dagegen überhaupt nicht zurecht.

2. Häkeln lernen: Die Fadenführung

Ein ganz wichtiger Faktor beim Häkeln ist die Fadenspannung: Der Arbeitsfaden sollte nicht zu locker, aber auch nicht zu fest geführt werden. Da jeder den Faden anders hält, gibt es keine einheitliche Spannung – der eine hält eben fester, der andere lockerer. Das kann man aber auch durch die Wahl der Nadelstärke ein bisschen ausgleichen: Wer zu fest häkelt, versucht es mit einer halben Nadelstärke größer – oder eben umgekehrt. Auf jeden Fall ist die Sache mit der richtigen Spannung Übungssache – mit der Zeit hat man den Bogen schon raus.

Wichtig ist nur: Die Spannung sollte immer gleichmässig sein – ist sie unregelmässig, sieht man das nachher beim Häkelstück.

Von hinten zwischen kleinem Finger und Ringfinger nach vorne. An Ringfinger und Mittelfinger vorbei. Hinter den Zeigefinger und dann einmal oder zweimal drum rum wickeln:

haekeln lernen fadenhaltung

haekeln lernen fadenhaltung 2

Du kannst den Faden aber  so führen und dann ein oder zwei Mal um den Zeigefinger wickeln:

haekeln lernen fadenhaltung 3

Beim Häkeln wird die Spannung dann durch den Zeigefinger erzeugt: Der Faden sollte zwar durchlaufen können, aber dabei unter Spannung stehen. Kleiner Finger und Ringfinger dagegen dienen nur zur Führung – hier muss der Faden einfach nur durchlaufen. Das Häkelstück selber wird auf Ring- und Mittelfinger gelegt und dort durch sanften Druck des Daumens gehalten:

haekeln lernen fadenhaltung 4

Das klingt nun alles vielleicht kompliziert, ist es aber gar nicht. Einfach mal ausprobieren, der Rest ergibt sich von ganz alleine. Wichtig ist nur: Immer schön entspannt bleiben!

Kategorie: Häkeln, Häkelschule

von

Daniela Warndorf ist Autorin, freie Redakteurin und Bloggerin Seit 2012 schreibt sie bei Gemacht mit Liebe über das Häkeln, Stricken und Selbermachen und hat sich mit der Gründung ihres Shops für schöne Wolle und Strickkits einen Traum erfüllt. Seit 2017 ist Gemacht mit Liebe in einem hübschen Ladenlokal in Köln Sülz zuhause.

Kommentar verfassen