Alle Artikel in: Leute machen Sachen

Wollfestival Köln

10 Fragen an Daniela Johannsenova, der Organisatorin des Wollfestival Köln

Manchmal kann man gar nicht anders und muss eine Sache unbedingt machen, egal, ob die Idee vielleicht völlig bekloppt ist oder viel Zeit und  Nerven kostet. Ganz oft entstehen aber genau so die großartigsten Projekte und Dinge – einfach deswegen, weil sie mit viel Liebe und Herzblut gemacht werden. In der Serie “Leute machen Sachen” stelle ich verschiedene Leute vor, die genau solche Sachen machen und Projekte ins Leben gerufen haben, die Menschen zusammenbringen, inspirieren und motivieren. In der heutigen Folge ist Daniela Johannsenova an der Reihe: Sie hat in Köln mit der berühmten „Maschenkunst“ nicht nur einen tollen Wollladen, sondern organisiert in diesem Jahr zum dritten Mal das Kölner Wollfestival. Persönlich haben wir uns bisher noch nie getroffen und ich weiss gar nicht so genau, warum eigentlich, denn Gelegenheit hätte es schon viele gegeben. Als ich damals vor ziemlich genau drei Jahren wieder mit dem Stricken und Häkeln angefangen hatte, war die „Maschenkunst“ das erste Wollgeschäft in der Stadt, in dem ich mich nach Wolle umgeschaut hatte – und natürlich bin ich dort auch …

charis stark

7 Fragen an Charis Stank von wohlgeraten.de

Manchmal kann man gar nicht anders und muss eine einzige Sache unbedingt machen, egal, ob die Idee völlig bekloppt ist, sie viel Zeit und manchmal auch Nerven kostet. Ganz oft entstehen aber genau so die großartigsten Projekte und Dinge – einfach deswegen, weil sie mit viel Liebe und Herzblut gemacht werden. In der Serie “Leute machen Sachen” stelle ich verschiedene Leute vor, die genau solche Sachen machen. Chris Stank von wohlgeraten.de kenne ich aus dem Internet – genauer: über Twitter. Wir folgen uns eigentlich erst seit ein paar Monaten, aber sie war mir sofort supersympathisch, weil sie sich sehr oft über genau die gleichen Dinge wie ich amüsiert. Und dann ist da aber noch ihr wirklich sehr toller Online-Shop wohlgeraten.de, in dem sie wunderschöne Produkte im alpenländischen Stil für die Wohnung, für den Gaumen und vor allem aber für die Seele anbietet. Über ihren (privaten) Account macht sie dafür kaum Werbung – Grund genug, hier im Blog darauf hinzuweisen, zumal Charis eben auch eine typische Macherin ist, die perfekt in die Serie „Leute machen Sachen“ …

7 Fragen an die Organisatoren des YarnCamp Frankfurt

Manchmal kann man gar nicht anders und muss eine einzige Sache unbedingt machen, egal, ob die Idee völlig bekloppt ist, sie viel Zeit und manchmal auch Nerven kostet. Ganz oft entstehen aber genau so die großartigsten Projekte und Dinge – einfach deswegen, weil sie mit viel Liebe und Herzblut gemacht werden. In der Serie “Leute machen Sachen” stelle ich verschiedene Leute vor, die genau solche Sachen machen. Am 15. September 2013 findet in Frankfurt das erste YarnCamp statt – ein BarCamp, bei dem sich alles rund um die Wolle drehen wird. Ich hatte hier neulich schon mal darüber geschrieben und freue mich ansonsten schon sehr, sehr, sehr auf diesen Tag. Grund genug, auch mal bei den Organisatoren nachzufragen, was sie dazu gebracht hat, so ein YarnCamp zu organisieren! Im Orga-Team sind vier Leute – Romy, Rebekka, Sara und Lutz und heute erzählen letztere drei ein bisschen etwas darüber, warum sie das alles überhaupt machen. Viel Spaß beim Lesen! Hallo! Wer seid Ihr eigentlich? Bitte stellt Euch den Lesern kurz vor. Lutz: „Ich bin Lutz Staacke, …

7 Fragen an Gudrun Velten vom Kölner Veedelsblog „Sülz-Köln.de“

Manchmal kann man gar nicht anders und muss eine einzige Sache unbedingt machen, egal, ob die Idee völlig bekloppt ist, sie viel Zeit und manchmal auch Nerven kostet. Ganz oft entstehen aber genau so die großartigsten Projekte und Dinge – einfach deswegen, weil sie mit viel Liebe und Herzblut gemacht werden. In der Serie “Leute machen Sachen” stelle ich verschiedene Leute vor, die genau solche Sachen machen. Nach einer kleinen Pause geht es ab sofort wieder mit der Serie „Leute machen Sachen“ weiter, hurra! Den Anfang mache ich mit Gudrun, die das erfolgreiche Kölner Stadtteilblog Suelz-Koeln.de betreibt. Gudrun habe ich vor ungefähr vier Jahren über Twitter kennengelernt, als ich noch in Konstanz  lebte und gerade meinen Mann, einen Sülzer, kennengelernt hatte. Ich möchte fast sagen, sie war dann auch diejenige, die sich am meisten darüber freute, als wir eine Wohnung in Sülz gefunden hatten. Seitdem war ich diverse Male bei ihr zum Kaffee und Gudrun kocht mit ihrer Maschine den wohl stärksten und heißesten Kaffee der Stadt. Unser Kontakt ist aber nicht nur privat, sondern auch ein …