Monate: März 2014

Pflanzenschilder selbermachen für den Balkon

Und wirklich jedes Frühjahr ist es das gleiche: Ungefähr zwölfundneunzig Samen in die Blumentöpfe gesät, in der Begeisterung die Samentütchen durcheinander gebracht und dann hinterher vergessen, was in welchen Töpfen denn nun eigentlich was war…. Kennt Ihr das? Und dann keimen die Dinger und man hat keine Ahnung, was da nun wächst. Püh. Letztes Jahr hatte ich mir kleine Schildchen aus Washi-Tape gebastelt, die hatten sich dann aber ärgerlicherweise recht schnell wieder aufgelöst. Dieses Jahr sollte also alles ganz anders, nämlich viel besser werden und da kam mir das Supercraft-Paket vom Herbst gerade recht: Da waren nämlich unter anderem Fimo und Holzstiele zum Pflanzenschilder selbermachen mit dabei. Allerdings gab es gerade mal vier Stiele und somit viel zu wenig und außerdem hatte ich keine Lust, die Dinger mit dem beiliegendem Edding zu beschriften. Also habe ich mir für nicht mal neun Euro ein simples Keksstempel-Set bestellt und damit die ausgestochenen Fimoschildchen bestempelt. Das war zugegeben etwas Frickelei: Die Stempelbuchstaben müssen erst in den Halter gesteckt werden und bleiben außerdem auch nach dem Stempeln im Fimo …

Inspiration No. 24: Häkellampen, Häkelfingernägel und die Strick-WG

Und endlich gibt´s mal wieder einen Wochenrückblick – und das ist auch gut so, denn im Reader hat sich einiges angesammelt. Heute geht´s bei den Themen daher auch querbeet :) Viel Spaß beim Lesen! Es gibt ja bekanntlich nix, was es nicht gibt. Warum also nicht einfach auch mal Fingernägel einhäkeln? Der französische Onlineshop Hookloop hat sie jedenfalls im Angebot und ich finde, schöner als Strass oder überhaupt künstliche Fingernägel sind sie allemal. Gefunden habe ich den Hinweis im Blog von Tichiro. (Foto: Hookloop) Tichiro hat sich außerdem die wahnsinnige Mühe gemacht, hunderttausend Fotos von dre h+h Cologne in ihrem Blog zu veröffentlichen – wer wie ich nicht so viel Zeit hatte, sich alles anzugucken, kann hier nochmal in Ruhe nachlesen. Hier geht´s zu Tag 1, hier zu Tag 2 und hier schließlich noch zu Tag 3. Die Grete von Stoffsalat hat außerdem auch noch einen Rückblick geschrieben: „Man wächst mit seinen Aufgaben“. Ab in die Berge hieß es außerdem für die Teilnehmer der My-Mountain-Strick-WG! „My Mountain“ ist eine Aktion von Schachenmayr – dabei dreht …

Zweiter DIY-NOW-Abend: Häkeln im Kölner Solution Space

Es ist immer wieder das Gleiche: Kaum sitzen ein paar Leute zusammen am Tisch und packen ihre Wolle aus, wird es sofort gemütlich. Man quatscht über Gott und die Welt, die Gespräche plätschern so vor sich hin und nebenbei häkelt und strickt man Runde um Runde und guckt man nach ein paar Stunden zufällig mal auf die Uhr, kann man kaum fassen, wie schnell die Zeit herum ging. Ich mag das sehr und denke fast jedes Mal nach solchen Abenden, dass ich das schönste Hobby der Welt habe. Gestern Abend gab´s den zweiten „DIY-NOW-Abend – Häkeln im Kölner Solution Space“ und ich habe in drei Stunden sechs Squares gehäkelt und mindestens noch sechs umrandet – wenn das so weiter geht, ist mein diesjähriges Sommerhäkelprojekt schon im Mai fertig. Eine zweite Grannysquare-Decke soll´s werden, und zwar eine richtig große. Stefanie hatte zum zweiten eingeladen und nachdem ich beim ersten Mal eine kleine Einführung in Sachen Häkeln gegeben hatte, musste ich dieses Mal gar nicht viel zeigen. Die anderen hatten in den letzten zwei Wochen nämlich längst …

Popup-Blumenerde: Wie aus 600 Gramm zehn Liter Erde werden

Und dann kam vorletzten Samstag noch ein Überraschungspaket mit der Post. Beim Auspacken habe ich ziemlich gestaunt: Da war nämlich Erde drin! Jawohl, Erde! Und zwar zehn Liter Kakteen- und zehn Liter Blumenerde! Jeder, der schon mal Erde für den Garten oder Balkon gekauft hat, wie sauschwer das Zeug sein kann. Aber die Popup-Erde von Romberg ist ganz leicht, denn sie ist superkomprimiert und wiegt somit pro Päckchen gerade eben mal 600 Gramm. Wenn man sie benutzen will, gießt man drei Liter Wasser dazu und schwupp, schon popt sie auf und man hat zehn Liter lockere Erde. Die Erde besteht aus nachwachsendem Kokos und ist somit torffrei. Gekaufte Erde ist aber nicht nur immer schwer, sie ist in der Regel auch ziemlich bescheuert verpackt – ich ärgere mich jedes Frühjahr beim Bepflanzen meiner Balkonkästen über diese langen, flachen Säcke, aus denen man die Erde kaum herausbekommt, ohne dabei eine riesige Sauerei zu machen. Bei der Popup-Erde ist das anders – die ist nämlich in einem quadratischem Standbeutel verpackt, in dem sie nicht nur quellen, sondern …