Monate: Mai 2013

Der Balkon im Mai

Große Freude macht mir momentan unser Balkon – ich habe fast alle Pflanzen zusammen und vor allem aber ist nun auch alles in den richtigen Töpfen! Gestern habe ich im Gartencenter außerdem noch die neuen Rankgitter gekauft und aufgehängt – links wächst nun die Clematis, rechts ein Teil meiner Kräuter: Wer bei mir auf Twitter und Facebook mitliest, hat mitbekommen, dass ich mein altes Rankgitter im April weiß lasieren wollte, was aber mächtig schief ging, weil man so ein Ding einfach nicht gleichmässig anmalen kann. Ich hatte dann online eins aus Kunststoff bestellt – die sehen auch nach einem Jahr noch gut aus und dazu hätte es ganz gut auf das Milchglas des Sichtschutzes gepasst. Nach einer Woche Wartezeit dann aber leider die Info: Die weißen Kunststoff-Scherengitter sind aus. Und egal, wo ich sonst noch gesucht habe, nirgends war eines in der passenden Größe zu finden. Gusseiserne Gitter, wie man sie derzeit überall bekommt, passen optisch so rein gar nicht, also wurden es nun doch wieder Gitter aus Holz, allerdings diesmal in einem dunklerem Braunton. …

Gemacht mit Liebe im Podcast „Steckdosengespräche“

Jörg kenne ich schon ewig über Twitter und jedes Jahr treffen wir uns auf der re:publica in Berlin. Und dieses Jahr hat er mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, bei einer Ausgabe seines Podcasts „Steckdosengespräche“ mitzumachen. Hatte ich natürlich! Seit heute kann man den Podcast hören – ich erzähle rund zehn Minuten lang über das Panel, dass Kiki und ich ja übers Crafting gehalten hatten, aber auch über politisches Craften und darüber, was Frauen so bei Stricktreffen untereinander so bequatschen. Hier kann man reinhören: Steckdosengespräche Folge 11: Daniela Warndorf übers Crafting.  Viel Spaß!

Frau Elise häkelt für das Netz

Und dann erschien gestern im Kölner Stadtanzeiger ja noch ein Artikel über mich! Anna Lampert von der Online-Redaktion hat für diese Woche eine Serie vorbereitet, in der die fünf Kölner, die nächste Woche auf der re:publica Vorträge halten werden, vorgestellt werden. In einem Telefoninterview wurde ich dafür letzte Woche ausführlich befragt und der sehr schön gewordene Artikel ist nun gestern online erschienen: „Frau Elise häkelt für das Netz„. Ich freue mich sehr darüber  – nicht nur, weil ich es natürlich toll finde, in der Zeitung zu stehen, sondern weil Kiki und ich zeigen können, dass Crafting viel mehr als nur ein bisschen Stricken oder Häkeln ist, sondern eben auch ein Thema, das für so interessant und relevant eingeschätzt wird, dass es auf einer der wichtigsten und größten Internetkonferenzen eine Bühne bekommen wird. Ich würde gerne hier ein bisschen mehr darüber erzählen, warum das so ist und wie man diese Relevanz messen kann, aber das werden wir nächsten Dienstag erstmal in Berlin tun, bevor wir dann später darüber in unseren Blogs schreiben… Im Juni bin ich …