Jahr: 2013

roggenbrot backen

Roggenbrot backen – so geht´s ganz einfach

Obwohl ich gestern erkältungsbedingt den ganzen Tag über flach auf dem Sofa lag: Ich musste unbedingt noch ein Roggenbrot backen. Ich will nicht sagen, dass meine bisherigen Brote in irgendeiner Weise nicht gut waren, aber dieses hier war besonders lecker. Es schmeckte nicht nur großartig, sondern hatte eine nahezu perfekte Krume und sah dazu auch noch super aus: Ich war früher immer der Meinung, dass es keinen Unterschied macht, ob man beim Brotbacken mit dem Handmixer oder einer professionellen Maschine arbeitet, seit gestern aber weiss ich, dass das nicht stimmt – mal abgesehen davon, dass so eine Küchenmaschine die Arbeit wirklich um einiges erleichtert, weil man während des Verknetens einfach schon was anderes machen kann. Die Maschine jedenfalls steht seit Weihnachten in unserer Küche – wer mal gucken mag, es ist die KENWOOD Major Premier KMM770. Meine Schwiegereltern haben sie uns zum Großteil und der Mann und ich uns außerdem gegenseitig geschenkt. Vermutlich lag es daran, dass durch das deutlich schnellere Verkneten nicht so viel Eiweiß aus dem Mehl austreten und den Teig verkleben kann. …

Inspiration No. 17: Geschenke verpacken

Natürlich habe ich noch ein paar Links für den Wochenrückblick gesammelt. Diesmal geht´s um das Geschenke verpacken, denn das hat so kurz vor Weihnachten absolute Hochsaison. Wie immer viel Spaß beim Lesen! Ich bin ein großer Freund von Packpapier und habe immer ein paar Rollen davon daheim und das nicht erst, seitdem Packpapier wieder so in Mode gekommen ist, sondern eigentlich schon seit meiner Schulzeit. Packpapier hat einen schönen, schlichten Look und kann mit einfachen Mitteln aufgehübscht werden – mit bunten Bändern, schönen Schildchen oder mit selbst aufgestempelten oder aufgedruckten Motiven. Insofern hatte ich mich riesig gefreut, als mit dem letzten Supercraft-Paket nicht nur einiges an Material zum Thema Verpacken, sondern gleich noch zwei tolle Stempel ins Haus kamen und ich dazu dann auch in meinem Adventskalender das Handmade-Stempelset, einen Etiketten-Stempel und noch ein superduper Stempelkissen in Türkis hatte. Ich bin also mittlerweile sowas wie im Stempelfieber :-) Stempel muss man sich aber natürlich nicht kaufen oder schenken lassen, die kann man auch selber machen. Zum Thema Kartoffeldruck muss ich glaube ich nicht viel sagen. …

Grannysquares häkeln: Das Dreieckstuch aus einem halben Grannysquare

Grannysquares sind nicht nur wahnsinnig vielseitig, sie müssen noch nicht einmal immer nur quadratisch sein. Aus halben Grannysquares kann man sich zum Beispiel superschöne Dreieckstücher häkeln – und das mache ich gerade. Nachdem ich in den letzten Wochen so viel gestrickt habe, hatte ich diese Woche nämlich wahnsinnig Lust, mal wieder etwas zu häkeln und da fiel mir das Tuch das ich mit der neuen Wolle aus Aachen neulich begonnen hatte. Das war im Wollkorb ganz nach unten gerutscht und dann hatte ich es einfach vergessen. Dabei ist es das perfekte Projekt für zwischendurch, denn es geht super schnell und man muss nicht viel zählen. Mein Lace-Schal wächst und wächst zwar und ich arbeite auch fleißig daran weiter, aber zwischendurch ist ein bisschen Abwechslung von der Zählerei ist dann halt doch ganz angenehm. Ich häkle mit „Socks and Lace“ von Lang – die gibt´s in verschiedenen Farbvariationen. Ich hatte zwei Stränge in meinen Lieblingsfarben Grün, Grau und Türkis gekauft. Der Farbverlauf ist einfach superschön und die Wolle ist dabei sehr weich, obwohl es ja eigentlich …

Ein Häuschen für meine Kakteen und Sukkulenten

Im letzten Wochenrückblick hatte ich Unmengen an Anleitungen für Häkelkakteen gezeigt. Der Anlass dafür war, dass ich eigentlich vor hatte, in meinem neuen Gewächshäuschen Kakteen aus Samen zu ziehen. Die hatte ich auch schon, denn die waren in einem der letzten Supercraft-Pakete – inklusive Anzuchtstation und ein bisschen Fimo, mit dem man kleine Töpfchen und Schalen für die kleinen Pflänzchen formen kann. Fand ich natürlich super, denn als Kind hatte ich schon Jahre lang ein kleines Kakteenhäuschen aus Holz und ich habe es geliebt. Ein neues Häuschen für meine Kakteen und Sukkulenten sollte es also geben – schön! Ich also los, in den Baumarkt, Kakteenerde gekauft, die Erde daheim in die Samenschale gegeben, Samen rein, leicht angegossen, Deckel auf die Schale, Schale ins Häuschen und gewartet. Und gewartet, gewartet, gewartet. Nach zwei Wochen, so hieß es, solle es etwas zum Sehen geben, aber bei mir gab es außer brauner Erde nix zu sehen. Kein einziger Kaktus weit und breit! Ich versuchte es mit weiterem Warten, aber weiterhin tat sich nix und ich war einigermaßen frustriert. …