Monate: Dezember 2012

Frisch gehäkelt: Weitere Tassenwärmer

Diese beiden hier habe ich noch gar nicht gezeigt: Ich habe nämlich nochmal zwei Tassenmanschetten gehäkelt, die diese Woche auf die Post gingen und hoffentlich noch rechtzeitig vor Weihnachten ankommen. Kunterbunt sind sie geworden – ich hoffe, sie verbreiten in diesen dunklen grauen Wintertagen ein bisschen Freude. Ich habe reihum in festen Maschen mit meiner Standardwolle Catania gehäkelt – 46 Maschen habe ich zuvor in Laufmaschen angeschlagen, dann passt der Ring perfekt. Die Tassen gibt´s bei Butler’s in verschiedenen Farben, superschön sehen die Tassenmaschetten außerdem auch auf den Latte-Macchiato-Gläsern von Ikea aus und die haben genau die gleiche Größe. Die Manschetten leiern mit der Zeit übrigens ein wenig aus. Da ich aber auch ein bisschen Kaffee verkleckert habe, kommen sie jetzt aber einfach mal in die Waschmaschine. Laut Beschreibung ist das Baumwollgarn bei 40 Grad waschbar und ich denke, dass es sich dann auch wieder ein klein wenig zusammenzieht. Ich habe die gleichen Tassen in Türkis  hier im Dauereinsatz und möchte meine Tassenwärmer nicht mehr missen. Ich brauche sie aber auch dringend, denn zur Zeit …

Rundes Grannysquare für einen Hockerbezug häkeln

Und weil gestern der Schal für den Mann fertig geworden ist, habe ich noch etwas Neues angefangen: Für den ollen Ikea-Hocker im Bad gibt es endlich einen Bezug. Den Hocker muss ich noch weiß lasieren, er ist aus weißem Birkenholz und das passt nicht so wirklich mit den Farben, aber das ist ja flott gemacht. Den Bezug häkle ich aus Stäbchen, im Grunde ist er einfach ein rundes Grannysquare! Ich hatte bisher ehrlich gesagt immer Schwierigkeiten damit, einen gleichmässigen Kreis zu häkeln, bei mir wurden die Teile immer unregelmässig. Diesmal aber klappt es perfekt und es ist eigentlich ziemlich einfach. Vor allem aber geht es schnell und schnell ist immer gut. Ich häkle ohne Anleitung einfach nach Gefühl: In der Mitte habe ich aus vier LM und einer KM einen Kreis gehäkelt, in den ich 11 Stäbchen gehäkelt habe – in der gleichen Farbe in der zweiten Runde außerdem in jede Lücke der Vorreihe elf mal zwei Stäbchen. Jede neue Reihe beginne ich mit drei LM für die Höhe und dann sind es meist auch …

Vanillekipferl

Vanillekipferl sind einer der großen Klassiker unter den Weihnachtsplätzchen. In meiner Familie wurden sie jedoch nie gebacken, denn da gab es vor allem Haselnussmakronen, Springerle und Oblaten-Lebkuchen. Meine Schwiegermutter backt sie aber jedes Jahr in gigantischen Mengen und als ich im Sommer eine Einladung in den „Cookie-Club“ erhielt, war ganz schnell klar: Für das Treffen backe ich Vanillekipfer, denn die liebe ich nicht nur, sondern sie stehen für mich eben auch für Köln. Über den Cookie-Club erzähle ich nochmal extra, hier folgt nun erst einmal das Rezept für die Kipferl: Aus 210 Gramm weicher Butter, 80 Gramm Zucker und 2 Packungen Vanillezucker eine schaumige Masse schlagen. Nach und nach 210 Gramm gesiebtes Mehl und 100 Gramm gemahlene Mandeln daruntermengen, bis man einen festen Teig hat. Daraus Rollen mit 4cm Durchmesser  rollen, sie in Klarsichtfolie verpacken und in den Kühlschrank legen. Den Ofen auf 175 Grad vorheizen. In einer großen Schüssel mit viel Bodenfläche 1 Packung gesiebten Puderzucker mit 2 Packungen Vanillezucker vermischen. Aus den Teigrollen nun Scheiben etwa zwei Zentimeter dicke Scheiben schneiden und zu …

Lemon-Meltaways frei nach Martha Stewart

Eigentlich wollte ich heute Mittag auf den Weihnachts-Supermarkt im Designquartier Ehrenfeld, Halsweh und eine herannahende Erkältung haben mir allerdings einen Strich durch die Rechnung gemacht und so habe ich die letzten beiden Tage fast durchgehend auf dem Sofa und im Bett verbracht. Fast! Denn vorhin habe ich schnell noch ein paar Kekse gebacken: Lemon Meltaways nach einem Rezept von Martha Stewart, das ich letzte Woche bei Anke gefunden hatte. Im Originalrezept wurden statt Zitronen Limetten verwendet, Anke hatte Zitronen genommen und ich auch, denn im Kühlschrank lag noch ein funkelnagelneues Netz unbehandelter Biozitronen. Ich habe Ankes abgewandeltes Rezept außerdem zusätzlich nochmal ein wenig verändert: Aus den Kreisen wurden bei mir Herzen und weil ich Hagelzucker so toll finde, habe ich einfach diesen zum Bestreuen genommen. Beim Backen habe wohl ein klein wenig mit dem Zucker für den Teig verrechnet. Beim Umrechnen von Ankes Angaben auf die doppelte Menge habe ich aus 50 Gramm Puderzucker versehentlich 40 Gramm gemacht und so wurden die Meltaways ein klitzekleinwenig zu unsüß, sogar für mich, die ich eigentlich Kekse mit …