Monate: November 2012

Kürbis-Kokossuppe mit Koriander

Momentan bin ich dabei, nach und nach noch die Fotos für die Rezepte zu ergänzen, die beim Blogumzug verloren gingen. Dabei habe ich gesehen, dass ich schon ewig nichts mehr über das Kochen gebloggt habe! Das geht natürlich gar nicht und darum fange ich heute mit der leckeren Kürbissuppe an, die es gestern bei uns gab. In unseren letzten Biokiste war nämlich ein kleiner Hokaidokürbis, der noch weg musste. Aus Kürbis kann man vorzügliche Suppen machen und es gibt sicher hundert Millionen Rezepte dafür – wir machen aber jedes Mal, wenn wir einen Kürbis im Haus haben, genau diese Suppe daraus. Dafür braucht man gar nicht viele Zutaten: Ein kleiner bis mittelgroßen Hokaidokürbis, ein Liter Hühnerbouillon oder Hühnerbrühe aus dem Glas, eine Dose Kokosmilch, Limettensaft, eine Zehe Knoblauch, ein Stück Ingwer, gelbe Currypaste, etwas Öl und ein Bund Koriander. Und so wird sie gemacht: Den Kürbis waschen, vierteln, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Den Knoblauch und den Ingwer schälen und hacken, mit einem EL Currypaste und dem Öl in einem Topf anrösten, bis sich …

Buchtipp fürs Häkeln: „I love Granny Squares“ von Sarah London

Weil ich gerade so oft auf die Granny Squares angesprochen werde, aus denen ich unter anderem eine riesige, kunterbunte Decke häkle, habe ich hier eine Buchempfehlung: Das Buch heißt „I love Granny Squares“ und stammt von Sarah London. Wer wissen will, wie man Granny Squares häkelt und was man daraus alles machen kann, wird hier sicher fündig. Natürlich kann man sich das alles auch im Netz ergoogeln – ich hatte anfangs beim Häkeln immer das iPad auf den Knien liegen –  aber mit einem hübschen Buch macht es deutlich mehr Spaß. Das Buch startet mit einer Anleitung, in der anschaulich erklärt wird, wie man die Squares häkelt, die weiteren Kapitel gliedern sich nach Wohnräumen und für jeden gibt es verschiedene Ideen – fürs Wohnzimmer Kissen und Decken, für die Küche und den Essplatz Tischsets, Teekannen oder Tischdecken, fürs Bad eine Badematte und, und, und – 25 verschiedene Projekte werden beschrieben. Ich selber häkle seit geraumer Zeit Squares, in diesem Buch habe ich aber nochmal neue, sehr hübsche Ideen für weitere Projekte gefunden. Was ich aber …

Fundstück: The happy keyboard for happy people!

Ich habe gestern bei Minifanfan.com noch was gefunden: Wenn die Tasten von der Tastatur nicht mehr gefallen, einfach mit buntem Washi Tape bekleben und schon hat man ein happy Keyboard for happy people! Solches Klebeband bekommt man mittlerweile in jedem guten Bastelladen – es ist aus halbtransparentem Seidenpapier, passt in einen normalen Klebebandabroller oder kann einfach so mit der Hand gerissen werden. Die Fotos wurden mir freundlicherweise von Minifanfan.com aus Kuala Lumpur zur Verfügung gestellt – vielen Dank dafür! Schaut dort ruhig mal vorbei, denn dort gibt es noch viele weitere großartige Dinge zu sehen.

Fraisr – Dinge verkaufen oder kaufen und dabei etwas für den guten Zweck tun

Ich bin eben über das Berliner Startup Fraisr gestolpert, das seit ein paar Tagen mit einer Betaversion online ist. Fraisr ist eine Plattform, auf der Dinge verkauft oder gekauft werden können – allerdings geht es hier nicht ums Geld verdienen, sondern um den guten Zweck: Die Erlöse gehen an von Fraisr vorgeschlagene Spendenpartner oder aber ein Projekt, das man selber vorschlägt. Das kann eine bekannte Institution sein, genauso aber der Kindergarten in der Nachbarschaft, der Spenden für einen Anbau oder ähnliches braucht. (Foto: fraisr.fraisr) Angeboten werden kann eigentlich alles – neue Sachen, alte Sachen, Dienstleistungen, aber eben auch Selbstgemachtes und daher stelle ich diese Plattform hier gerne vor. Jeder, der mit Leidenschaft Dinge selber macht, steht früher oder später vor dem Problem, was man mit all dem Kram machen soll, den man da produziert – irgendwann nämlich hat man eben seinen gesamten Haushalt mit diesen Sachen ausgestattet und alle seine Freunde mit Selbstgemachten beschenkt. Man kann sich natürlich dann einen Store bei dawanda aufmachen, sobald man aus kommerziellen Gründen arbeitet, kann es aber passieren, dass …