Monate: Juni 2012

Und nun auch noch Stricken!

Die grüne Wolle von neulich lässt sich nicht wirklich gut häkeln – also habe ich es mit Stricken versucht! Das sieht momentan so aus:   Gestrickt habe ich seit gut 25 Jahren nicht mehr, aber wirklich verlernen kann man das ja nicht. Eine Kissenhülle soll es werden –  passend zu den zwei grün-blau-geringelten, die ich schon gehäkelt habe. Die Wolle ist allerdings ziemlich flimschig, so richtig zufrieden bin ich mit dem Ergebnis nicht. Ich bekomme es zwar wirklich sehr gleichmässig hin und es sieht auch hübsch aus, fühlt sich aber irgendwie lappig an. Es war allerdings auch eine ziemlich billige Acrylwolle. Mal gucken, ob ich das Ding fertig mache. Stricken an sich macht jedenfalls noch immer Spaß.

Geradelt: Am Rhein entlang nach Zündorf

Und heute endlich die Radtour, die wir schon länger machen wollten und die wegen schlechten Wetters mehrere Male ausfallen musste: Das war die Tour: Richtung Zollstock in die Südstadt, dort durch den Volksgarten und dann über die Severinsbrücke auf die andere Seite, durch Deutz zu den Poller Wiesen und den Drachenfliegern, dann immer weiter Richtung Porz, irgendwo davor im Café Wiesenhaus einen Kaffee trinken und ausnahmsweise ein Eis essen, danach durch Porz hindurch und zwischen Weizenfeldern und dem Rhein weiter nach Zündorf und dort auf die Halbinsel Groov. Am Sandstrand sitzen und ins Wasser gucken, schließlich mit dem Krokodil auf die andere Seite übersetzen und von dort alles wieder zurückradeln, erst durch den Auenwald, dann vor Rodenkirchen an den unzähligen Strandparties vorbei und sich durch das Gewusel an der Promenade durchschlängeln. Nun an den Restaurant-Kähnen vorbei, immer weiter bis nach Bayenthal und da links rein und den Gürtel hochradeln, wieder durch Zollstock durch, schließlich nach der Eisenbahnbrücke am Bahndamm entlang und danach rechts hoch, über die Luxemburger rüber und daheim ankommen. Mit schmerzenden Hintern, aber …

Gehäkelte Teelichter

Was Kleines für zwischendurch: Kleine Dessertgläschen (Vanille-/Schokodessert von REWE) einfach mit ein paar Stäbchen einhäkeln! Die Teelichter sehen nicht nur hübsch aus, sondern sind ruckzuck fertig. Und Teelicht-Gläser kann man gar nicht genug haben. So habe ich es gemacht: 45 LM häkeln und mit einer Kettmasche zu einem Kreis verbinden. Erste Reihe: Drei LM häkeln und dann in die erste Masche drei einfache Stäbchen. Zwei Maschen frei lassen und wieder drei Stäbchen in die vierte Maschen häkeln, Reihe so fortsetzen und das letzte Stäbchen mit einer Kettmasche mit der dritten LM vom Anfang verbinden. Drei weitere Stäbchenreihen häkeln, die neuen aber dann jeweils in die Lücken der Vorreihen. In der vierten Reihe am Ende wieder eine Kettmasche, den Faden aber abschneiden und durchziehen. Das Teil umdrehen und in die Luftmaschenreihe vom Anfang mit einer anderen Farbe eine Borte mit einfachen Maschen dranhäkeln. Fäden noch unsichtbar vernähen (hab ich noch nicht gemacht), dann mit der Borte nach oben über das Glas schieben, Kerze ins Glas, anzünden – fertig :) Wolle: Schachenmayr Catania in Stein (242) und …