Monate: Januar 2012

Apfeltaschen mit Blätterteig

Im Kühlschrank hatten wir noch eine Rolle frischen Blätterteig und weil der schon einen ganzen Tag lang im Kühlschrank lag, musste er gaaaaanz dringend weg. Diesmal habe ich Apfeltaschen draus gemacht, denn in der Biokisten hatten wir leckere, säuerliche Braeburn-Äpfel und die sind dafür ideal. Und so geht’s: Den Apfel in kleine Würfel schneiden, gerne mit der Schale. Die Würfel in einem kleinen Topf mit Pinienkernen (etwa einem Esslöffel), Honig und einem sehr guten Schuss Limoncello dünsten, bis sie weich, aber noch bissfest sind. Dann den Blätterteig in Quadrate schneiden und je ein Drittel der Apfelfüllung darauf geben. Zusammenklappen, an den Rändern mit einer Gabel zusammendrücken und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Mit Wasser bepinseln und  im auf 200 Grad geheizten Ofen etwa 15 Minuten lang backen, bis die Taschen goldgelb sind. Mit Puderzucker bestreuen – lecker! Weil der Mann auf Äpfel keine Lust hatte, habe ich seine Taschen einfach mit einer Füllung aus Rahmspinat, geriebenem Emmentaler, Knoblauch, Pfeffer und Salz zubereitet – das ging parallel ruckzuck und ich habe sie auch gleichzeitig …